Durch Zusammenarbeit von Landkreis und Jobcenter ist Flüchtlingsangebot bis Ende des Jahres gesichert

Café Klatsch bleibt Anlaufstelle

+
Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf, Helga Benz, Leiterin des Café Klatsch, Volker Heß, Geschäftsführer der Delta Waldeck-Frankenberg GmbH, und Jutta Kahler vom Jobcenter Waldeck-Frankenberg (v.l.) sind zufrieden, dass das Projekt fortgeführt werden kann.

Korbach. Das Projekt „Café Klatsch“ in Korbach wird für ein Jahr verlängert. Möglich wird das unter anderem durch die Zusammenarbeit von Landkreis und Jobcenter. „Damit kann eine wichtige Arbeit fortgesetzt werden“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf am Montagmorgen bei der Übergabe des Bewilligungsbescheides durch das Jobcenter Korbach.

Das Café Klatsch öffnet zwei Mal die Woche nachmittags in den Räumen des Restaurants „MahlZeit“ in der Flechtdorfer Straße: Dann können Flüchtlinge dort Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und Informationen etwa über Hilfen erhalten – gleichzeitig haben Einheimische die Gelegenheit, mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und zu helfen.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 19. Januar, in der Druckausgabe der Waldeckischen Landeszeitung.  

Kommentare