Dr. Jochen Klotz übernimmt Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Stadtkrankenhaus

Chefarzt bringt neue OP-Methode mit

+

Korbach - Dr. Jochen Klotz heißt der neue Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- (Bauch-) und Gefäßchirurgie am Korbacher Krankenhaus. Der 51-jährige Mediziner war zuletzt in gleicher Funktion am Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld tätig.

Der neue Chefarzt, 1961 in Sausenheim in Rheinland-Pfalz geboren, studierte­ nach Abitur und Wehrdienst Humanmedizin an der Universität des Saarlandes in Homburg. Am städtischen Krankenhaus Pirmasens war er fast 20 Jahre lang tätig, bevor er im August 2009 nach Alsfeld wechselte und dort die Aufgaben des Chefarztes für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie übernahm. Vor dem Hintergrund einer angestrebten Fusion des Kreiskrankenhauses mit einer größeren Klinik in Bad Hersfeld habe er nach einer neuen beruflichen Perspektive Ausschau gehalten und das „hochinteressante Angebot“ in Korbach entdeckt, so der Mediziner.

„Da passt alles zusammen“, beschrieb er gestern bei seiner Vorstellung den ersten Eindruck. Das Stadtkrankenhaus werde „seit längerer Zeit sehr gut geführt“, die wirtschaftliche Situation könne sich sehen lassen und die Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten funktioniere.

Dr. Klotz ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Der Umzug der Familie nach Korbach stehe in nächster Zeit an.

Ins Stadtkrankenhaus bringt Dr. Klotz zwei Assistenzärzte, einen Oberarzt und ein von ihm weiterentwickeltes Operationsverfahren mit. So können bei minimalinvasiven Eingriffen, etwa bei der Entfernung der Gallenblase durch den Bauchnabel, die Patienten künftig noch schonender behandelt werden, denn es erfolgt nur ein Hautschnitt und kein echter Bauchschnitt im Nabelgrund. Dabei verzichtet der Operateur auf das relativ teure Zugangssystem und verwendet stattdessen ein resterili­sierbares Standardinstrument. Die Wunde kann besser heilen, die Gefahr eines Narbenbruches wird zusätzlich minimiert, die Patienten haben nach der Operation weniger Schmerzen und die Kosten für das Zugangssystem entfallen. Dr. Klotz hatte diese Methode der Schlüsselloch-Chirurgie am Alsfelder Krankenhaus erfolgreich etabliert.

Der 51-Jährige tritt die Nachfolge von Dr. Reinhold Raschke an, der die Abteilung bis zum 1. April kommissarisch leitete. Die Interimslösung wurde notwendig, weil der Vorgänger Dr. Josef Prasse-Badde nach nur neun Monaten das Stadtkrankenhaus zum 1. Oktober vergangenen Jahres verlassen hatte. Nun beendet auch Dr. Raschke nach mehr als vier Jahren seine Tätigkeit am Korbacher Krankenhaus, um künftig „familiennäher“ zu arbeiten. Sein neuer Wirkungskreis liegt im Kreis Heilbronn. Dort arbeitet er in einem Chirurgenteam, das drei Standorte zu betreuen hat. Krankenhaus-Geschäftsführer Wolfgang Kluß würdigte ihn als engagierten und „umsichtigen Gesprächspartner“ mit „hoher Fach- und Sozialkompetenz“.

Kommentare