Altenlotheimer Musiker spielt mit Bastian Tihanyi „Unplugged“-Konzert in Vöhl

Christian Durstewitz spielt in Synagoge

+
Christian Durstewitz hat für seine Konzertreihe auf kleinen Bühnen Bastian Tihanyi ins Boot geholt. Gemeinsam spielen sie am Sonntag in der Vöhler Synagoge.

Vöhl - Die Vöhler Synagoge öffnet ihre Bühne: Am kommenden Sonntag gastiert Christian Durstewitz auf der Vöhler Bühne. Gemeinsam mit Bastian Tihanyi spielt er eigene und gecoverte Stücke.

Zum ersten Mal in diesem Jahr und zum siebten Mal insgesamt öffnet die Synagoge ihre Bühne für Künstler aus der Region. „Das Konzert am kommenden Sonntag, 14. April, ab 15 Uhr verspricht ein ganz besonderes Erlebnis zu werden“, kündigt Organisator Kurt-Willi Julius an. Auf der Bühne stehen am Sonntag nämlich Christian Durstewitz und Bastian Tihanyi.

Seit 2010 und seinem dritten Platz in der Castingshow „Unser Star für Oslo“, bei dem er hinter Jennifer Braun und der späteren Eurovision Song Contest- Siegerin Lena Meyer-Landrut landete, ist „Dursti“ nicht nur in Waldeck-Frankenberg kein Unbekannter mehr. Er überzeugte damals die Jury und das Publikum vor allem mit seinen Eigenkompositionen.

Nach zwei Jahren Deutschlandtournee mit Künstlern wie Stefanie Heinzman oder den Heavy Tones auf großen Bühnen präsentiert Christian Durstewitz an der Gitarre und auf dem Klavier jetzt ein Programm für die kleinen Bühnen ganz „unplugged“.

Er hat sich dazu einen alten Freund mit ins Boot geholt: Bastian Tihanyi, der ihn auf dem Cajon begleitet. Die beiden kennen sich schon seit vielen Jahren, haben gemeinsam in der Schulband gespielt und ihr Abitur gemacht.

Jetzt spielen sie neue ‚„Dursti‘‘-Songs in deutsch und englisch und daneben auch Cover-Songs in völlig neuen Interpretationen. Überraschend rockig für ein Unplugged-Duo mit Gitarre und Cajon, aber trotzdem auch tief emotional. Ein schwungvolles, abwechslungsreiches Konzerterlebnis ist garantiert.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um Spenden wird gebeten. Während der „Offenen Bühne“ glänzt das Synagogen-Team bereits traditionell mit einer besonderen Gastfreundschaft: Im Synagogen-Café gibt es Kaltgetränke und „Kleinigkeiten zum Knabbern“. (r)

Kommentare