Korbach

Continental zeigt starkes Profil

+

- Korbach (jk). Der größte Arbeitgeber im Waldecker Land geht mit Zuversicht ins nächste Jahr. Conti-Personalvorstand Heinz-Gerhard Wente (Hannover) unterstrich am Dienstag die große Bedeutung des Korbacher Werks.

Mit knapp elf Millionen Pkw-Reifen im laufenden Jahr ist die Produktion in Korbach auf Rekordkurs. Für 2012 plant Werksleiter Lothar Salokat abermals mit einer Steigerung (wir berichteten). Doch nicht nur die Heizpressen glühen im Werk, sondern auch die Maschinen bei ContiTech: Europas größtes Schlauchwerk peilt zum Jahresende einen Gesamtausstoß von 50 000 Kilometern an technischen Schläuchen an, erklärten die ContiTech-Geschäftsführer Ulrich Spitzer und Petra Beckmann. Das sind rund 16 Prozent mehr als im vergangenen Jahr – und reichen aus, um den ganzen Erdball mehr als einmal mit Schläuchen allein aus Korbach zu umspannen.

Die Grundstimmung war also bestens, als Conti-Betriebsratschef Jörg Schönfelder gestern mit Konzern-Personalvorstand Heinz-Gerhard Wente in die Betriebsversammlung ging. Denn mit rund 3400 Beschäftigten und voll ausgelasteter Produktion standen die Zeichen im Korbacher Werk selten besser. „Aber es gab auch kritische Töne“, verhehlt Schönfelder aus Sicht der Arbeitnehmer nicht. Hintergrund: „Der Markt wollte unsere Produkte, das ist gut. Aber wir hatten 2011 auch eine verdammt hohe Geschwindigkeit“, resümiert Schönfelder.

Nach den Krisenjahren 2008/2009 hat Conti in Korbach rund 600 Mitarbeiter zusätzlich eingestellt. Die Ausweitung der Produktion stellte in vielen Abteilungen deshalb eine Herausforderung dar – ob technisch oder personell. Zumal viele neue Beschäftigte eingearbeitet und geschult werden mussten. Dabei liegt der Anteil an Leiharbeitern mit rund 15 Prozent in Korbach derzeit deutlich über dem Schnitt in deutschen Conti-Werken (9 Prozent), aber auch weltweit (10 Prozent).

Nur mit großer personeller Flexibilität sei ein solches Wachstum indes zu leisten, unterstreichen Salokat und Wente, der im Konzernvorstand zugleich Regie über die Sparte ContiTech führt. Denn auf den internationalen Märkten „sind die am erfolgreichsten, die am schnellsten abbremsen, aber auch schnell wieder Gas geben können“, bekräftigt Wente symbolisch.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 7. Dezember

Kommentare