Vöhl

Damit aus Zahlen Projekte werden

+

- Vöhl (resa). Er wiegt rund 700 Gramm, zählt 234 Seiten und umfasst unzählige Tabellen: Der Vöhler Haushaltsentwurf ist für Laien schwer zu entziffern. Deswegen hatte die Gemeinde alle Interessierten, aber vor allem Parlamentarier und Ortsvorsteher zur Infoveranstaltung eingeladen.

In mühseliger Kleinarbeit erarbeiten der Gemeindevorstand und die Kämmerei jedes Jahr einen Haushaltsentwurf. Alle Einnahmen, laufenden Ausgaben und Investitionen werden darin aufgeführt. Ende Januar legte Bürgermeister Harald Plünnecke den Entwurf den Gemeindevertretern vor. Die beraten in ihren Ausschüssen jetzt ebenso wie die Ortsvorsteher der 15 Ortsteile über die mehr als 200 Seiten. Weil viele Zahlen auf den ersten Blick aber wenig preis geben, hatte die Gemeinde am Montagzur Infoveranstaltung in die Henkelhalle eingeladen.

„Die Doppik hat es uns nicht einfacher gemacht“, beklagte Karl-Heinz Stadtler, Vorsitzender der Gemeindevertretung, die neue Art der Buchführung, „wir können nicht mehr sehen, hinter welchen Zahlen, sich welche Posten verbergen.“ Das gilt vor allem für den Ergebnishaushalt, in dem laufende Kosten aufgeführt sind. Fern aller parteipolitischen Interessen ermöglichten Kämmerin Margit Scherf und Bürgermeister Plünnecke während der Veranstaltung deswegen einen Blick hinter die Zahlen – ein Auszug der Ergebnisse:  Allgemeine Sicherheit und Ordnung: Unter öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten tauchen Einnahmen von 212 000 Euro auf, im vergangenen Jahr waren es 22 000 Euro. Die Differenz von 190 000 Euro ergibt sich durch Strafgelder von Temposündern in Herzhausen. „Das ist eine ordnungsbehördliche Erziehungsmaßnahme“, erklärte der Bürgermeister. Jeder könne hier durch vorschriftsgemäßes Fahren selbst verhindern, zur Kasse gebeten zu werden, so Plünnecke. Immer weniger Autofahrer würden inzwischen in Herzhausen zu schnell fahren. Deswegen ist nun auch der Aufbau eines Blitzers in Dorfitter geplant.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Mittwoch, 9. Februar

Kommentare