Willingen

Dank für herausragendes Engagement

+

- Willingen (bk). Manfred Kesper hat jahrzehntelang die Upländer Kommunalpolitik mitgeprägt und sich im Willinger Vereinsleben engagiert. In Würdigung seiner Verdienste verlieh ihm der Bundespräsident jetzt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Seit Ende März leben Manfred Kesper und seine Frau Ulla in Spanien – im langjährigen Feriendomizil der Familie in der Nähe von Alicante. Gelegentlich kommt der 70-Jährige für ein paar Tage nach Willingen, denn hier gibt es noch einiges zu tun für ihn; er ist nach wie vor Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Willinger Brauhauses.

Auch in dieser Woche hat er sonnige 20 Grad an der Costa Blanca gegen trübes deutsches Herbstwetter eingetauscht. Landrat Dr. Reinhard Kubat nutzte die Gelegenheit, um ihm im Kreis der Familie, langjähriger politischer Weggefährten und Vertreter der Vereine, in denen er sich in besonderer Weise eingebracht hat, die hohe Auszeichnung zu überreichen.

Manfred Kesper zählt zu den Menschen, die den Balance-Akt zwischen Erwerbstätigkeit, Privatleben und ehrenamtlichem Einsatz erfolgreich gemeistert haben; zu denjenigen, „die mehr tun als gefordert und dadurch das große Rad der Welt in Gang halten“, so der Landrat. In seiner Laudatio würdigte er die 37-jährige ununterbrochene kommunalpolitische Tätigkeit des Christdemokraten.

Er war zunächst Mitglied des Willinger Ortsbeirats und dann ab 1977 Gemeindevertreter beziehungsweise Beigeordneter im Gemeindevorstand. Zwei Legislaturperioden lang war er Vorsitzender der Gemeindevertretung, zeitweise Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses, der Betriebskommission des Kurbetriebs und der Fremdenverkehrskommission.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 3. Dezember.

Kommentare