Die Neujahrssinger ziehen wieder durchs Dorf

„Das alte Jahr vergangen ist ...“

Schweinsbühl - Eine alte Tradition lebt auf: Seit fünf Jahren hat der über Generationen gepflegte Neujahrsgesang wieder Einzug in das Schweinsbühler Dorfleben gehalten.

Seinerzeit entschlossen sich einige Schweinsbühler unterschiedlichen Alters, den Zug durch die Gemeinde mit neuem Leben zu füllen. Bis zur Jahrtausendwende waren die männlichen Jugendlichen stets in den frühen Morgenstunden des Neujahrstages von Haus zu Haus gegangen und hatten mit Gesang den Dorfbewohnern ein gutes neues Jahr gewünscht. Das Lied „Das alte Jahr vergangen ist, wir danken dir, Herr Jesu Christ, dass du in Not und in Gefahr behütet hast das ganze Jahr, ja wir wünschen euch, ja wir wünschen euch ein glückseliges neues Jahr“ wird wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter gesungen. Der Unterschied besteht darin, dass nicht mehr in den frühen Morgenstunden gesungen wird, sondern im Laufe des Tages. Zudem ziehen nicht nur männliche, sondern auch weibliche Jugendliche mit ihren Eltern sowie Gästen des Ortes von Haus zu Haus und sammeln Gaben in Form von Wurst, Eiern und „Barem“ ein.Das eingesammelte „Gut“ wird auf einer Karre zum Abschluss des Tages dem Bestimmungsort zugeführt. Dort, im Feuerwehrhaus, endet der Tag mit Eierbacken und fröhlichem Beisammensein. Von Friedrich Trachte

Kommentare