Sieben Projekte in zehn Jahren realisiert · Feier im Dorfgemeinschaftshaus · Ehrenbrief für Heinz Be

Deisfeld schließt Dorferneuerung ab

+
Ein Großprojekt der Dorferneuerung in Deisfeld war das Tretbecken.

Diemelsee-Deisfeld. - Nach zehn Jahren sind alle Fördergelder ausgegeben: Die Deisfelder haben den Abschluss ihrer Dorferneuerung gefeiert. Mit dem Landesehrenbrief wurde dabei Heinz Behle ausgezeichnet.

Der damalige Umweltminister Wilhelm Dietzel überbrachte den Deisfeldern im Januar den Bewilligungsbescheid für das Dorferneuerungsprogramm. Genau zehn Jahre später sind alle Fördergelder ausgegeben und etliche Projekte in die Tat umgesetzt. Das haben die Deisfelder im Dorfgemeinschaftshaus gefeiert.

Sieben große Projekte

Ein 2004 gegründeter Arbeitskreis entwickelte zusammen mit dem Architekturbüro Roller und Krahl ein Konzept und 2007 ging es nach langen Verhandlungen endlich los. Sieben Projekte hatten sich die Deisfelder vorgenommen: Den Umbau und die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses, die Neugestaltung des Friedhofes und des Ehrenmals, die Umgestaltung des Ortskerns mit neuem Bushaltehäuschen, der Grillstation sowie des Spielplatzes und der Tretbeckenanlage, den Bau einer Stützmauer zur Wegesicherung im Bereich Huckriede und schließlich die Renovierung der Feldscheune.

„Dabei haben die Deisfelder rund 5000 Stunden Eigenleistung erbracht, wobei fast 3000 Stunden allein in den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses investiert wurden. Der Förderrahmen lag hier bei etwas über 400 000 Euro“, bilanzierte Ortsvorsteher Götz Schlenger. Aber auch im privaten Bereich waren die Deisfelder rege - 17 förderfähige Anträge wurden gestellt, mit einem Gesamtförderrahmen von 330 000 Euro. Erster Beigeordneter Eckhard Köster überbrachte die Grüße und Glückwünsche der Gemeinde Diemelsee und lobte die große Bereitschaft der Deisfelder Bürger zur Eigenleistung bei den Dorferneuerungsprojekten.

Im Zuge der Veranstaltung wurde Heinz Behle mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Ortsvorsteher Schlenger dankte ihm für seinen Einsatz während der Dorferneuerung, aber auch für seine Tätigkeiten heute noch im Dorf. So sei er Teil der „Rentnerband“ gewesen, die beim Umbau des Dorfgemeinschaftshauses maßgeblich beteiligt war. Außerdem sei er immer zur Stelle gewesen, wenn es darum ging, die Regenwassereinläufe im Ort zu reinigen, Schnee abzufahren sowie die umliegenden Feldwege zu pflegen, so Schlenger.

Köster dankte Behle für seine jahrelangen ehrenamtlichen Tätigkeiten. Unter anderem war er von 1993 bis 2001 Mitglied der Gemeindevertretung, von 1981 bis 1989 im Ortsbeirat Deisfeld, von 1959 bis 1986 in der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr sowie von 1973 bis 1975 stellvertretender Wehrführer und von 1981 bis 1986 Wehrführer. Vorsitzender war Behle bei der Feuerwehr (1986), bei der Gefriergemeinschaft (1996 bis 2001) und der Jagdgenossenschaft (1979 bis 2002). Außerdem gehörte er von 1995 bis 2007 dem Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Eimelrod, später der Waldecker Bank an.

Bei Kaffee, Waffeln und manchem Glas Bier ließen die Deisfelder den Nachmittag im Dorfgemeinschaftshaus gemütlich ausklingen.

Kommentare