Korbach

Dienstbeginn für neue Dekanin

+

- Korbach (resa). Sie wünscht sich ein positives Bild von Kirche für die Menschen, will genau hinhören und sich Zeit nehmen: Eva Brinke-Kriebel übernahm am Dienstag ihr neues Amt als Dekanin im Kirchenkreis des Eisenbergs.

Der Kirchencampus am Kilian präsentierte sich von seiner besten Seite, als Eva Brinke-Kriebel ihren Dienst antrat. Die Sonne schien, der Kiliansturm thronte über dem eingerüsteten Pfarrhaus und im Dekanat freuten sie sich auf ihre neue Chefin.Noch am Abend zuvor war der 43-Jährigen ein bisschen mulmig gewesen, als sie an die vielen neuen Aufgaben, die fremden Gesichter dachte. Doch als sie sich zur ersten Dienstbesprechung mit den Korbacher Kollegen auf den Weg machte, da ahnte sie, dass ihr eben diese neuen Aufgaben und die neuen Gesichter gefallen würden.

„Ich freue mich jetzt richtig“, erklärte sie dann auch fröhlich, „schon am ersten Tag bin ich vielen offenen, hilfsbereiten Menschen begegnet“. Dabei war der Anruf von Bischof Martin Hein im vergangenen Jahr eine große Überraschung. „Ich hatte nicht damit gerechnet, Dekanin zu werden“, sagt Eva Brinke-Kriebel. Doch gemeinsam mit Ehemann Arnd und den Kindern Florian (13) und Hannah (10) entschied sie sich für den Umzug von Löhlbach nach Korbach. 13 Jahre lang hatte sie sich dort als Gemeindepfarrerin eingebracht, tiefe Spuren hinterlassen und Akzente gesetzt. "Die Faszination an diesem Beruf machen die Menschen aus“, ist die neue Dekanin sicher, „verschiedene Generationen, verschiedene Geschichten“. Darin ist sich die 43-Jährige treu geblieben. Denn schon als Eva Brinke-Kriebel nach dem Abitur beschloss, statt Lehrerin Pfarrerin zu werden, war es vor allem die Arbeit mit Menschen, die sie motivierte.

Der Festgottesdienst zur Einführung von Eva Brinke-Kriebel beginnt am Sonntag um 14 Uhr in der Kilianskirche.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Mittwoch, 2. Februar

Kommentare