Korbacher Amtsgericht · Geschäftsführer verhökert Hotelbesitz bei Ebay

"Diese Strafe ist jetzt erforderlich"

Korbach - Wegen Betruges auf der Auktionsplattform Ebay und Unterschlagung ist ein Briloner vor dem Korbacher Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt worden. Er hatte im vergangenen Jahr eine professionelle Sahnemaschine von seinem Arbeitgeber, einem Willinger Hotel, mitgehen lassen und diese bei Ebay für mehr als 450 Euro verkauft.

Als Grund für den Diebstahl - juristisch eine Unterschlagung - gab er während der Verhandlung unter Vorsitz von Richter Karl-Heinz Kahlhöfer-Köchling "Verärgerung über die Chefin" an. "Ich habe das einfach gemacht", sagte der Geständige, der inzwischen seinen Job los ist.

Im Juli 2011 hatte der leitende Angestellte die Maschine mit einem Neuwert von rund 1900 Euro nach Hause mitgenommen und in seinem Keller gelagert. Zum Ende des Monats kündigte ihm das Hotel - den Angaben des Briloners zufolge aus einem anderen Grund. Mitte August versuchte der Mann, den Artikel, der ihm gar nicht gehörte, im Internet auf Ebay zu verkaufen. Mehr als 450 Euro bezahlte eine Interessentin.

Die Freude über das Schnäppchen währte bei ihr allerdings nur bis zur Kontakaufnahme durch die Polizei: Die Beamten veranlassten, dass das teure Küchengerät wieder ins Upland zurückkehrt.

Eine Entschädigung dafür hat es bis heute nicht gegeben: Weil der Schuldige arbeitslos sei, könne er nur in Raten zurückzahlen, so die Verteidigerin. Seit gestern hat er es aber schwarz auf weiß: Richter Kahlhöfer-Köchling machte die vollständige Rückzahlung ebenso zur Auflage wie eine Strafe in Höhe von 500 Euro. Die dreimonatige Haft setzte er für drei Jahre zur Bewährung aus und folgte damit im wesentlichen den Forderungen des Staatsanwaltes.

Die Verteidigerin hatte hingegen darauf gedrungen, das Verfahren mit einer "milden Geldstrafe" zu beenden. Die Begründung: "Es war kein Betrug. Es war eine dumme Tat." Angesichts der Vorbelastungen wegen Betruges und Urkundenfälschung sah der Richter hier aber keinen Spielraum mehr. "Diese Strafe ist jetzt erforderlich", betonte er.(den)

Kommentare