In Strothe feiern der Landfrauenverein und der Männergesangverein gemeinsam langjähriges Bestehen

Doppel-Jubiläum mit doppelt Spaß

+
Zum Doppeljubiläum etwas Besonderes: Der Männergesangverein trat gemeinsam mit dem Chor des Kindergottesdienstes auf. Unter Leitung von Ingrid Brandt sorgte die bunte Truppe für Stimmung.

Korbach-Strothe - Gemeinsam lässt es sich besser feiern. Getreu diesem Motto haben am Wochenende sowohl der Männergesangverein als auch die Landfrauen aus Strothe ihr Jubiläum gefeiert.

Auf der einen Seite waren die gestandenen Männer: 120 Jahre besteht der Männergesangverein in Stro­the. Auf das 60-jährige Bestehen ihres Vereins blickten die Landfrauen zurück. Den größten Unterschied zwischen beiden Vereinen hatte Pfarrer Jörg Wagner in seinem Grußwort schnell ausgemacht: „Beim MGV bestimmt eine Frau den Takt, das würde es bei den Landfrauen umgekehrt nicht geben“, spielte er auf Chorleiterin Ingrid Brandt an.

So harmonisch und unterhaltsam wie im Grußwort des Pfarrers verlief dann auch der gesamte Abend in Brandts Scheune. Die beiden Jubilare hatten ein breites Programm mit vielen musikalischen Beiträgen, aber auch viel Wissenswertem rund um die Geburtstagsvereine zusammengestellt.

Die Scheune war festlich geschmückt und stimmungsvoll beleuchtet, sieben Gesangvereine von Eimelrod bis Immighausen waren der Einladung nach Strothe gefolgt, ebenso wie zahlreiche Vertreter der überregionalen Musik- und Landfrauenverbände, aber vor allem auch Gäste aus Strothe und Umgebung.

Und die sahen gleich zu Beginn der Festlichkeiten einen der Höhepunkte des Abends. Ohne die Leistung der Gastvereine, die allesamt ihr Können unter Beweis stellten, schmälern zu wollen: Der Auftritt des MGV Strothe mit dem Chor des Kindergottesdienstes war eine gelungene Überraschung und sorgte für fröhliche Gesichter im Publikum. Das Zusammenspiel zwischen tiefen Männer- und jungen Kinderstimmen funktionierte so gut, dass die Zuschauer spontan eine Zugabe forderten - und diese auch bekamen.

Der Vorsitzende des Männergesangvereins, Arno Wiegand, und Christa Kraushaar, Vorsitzende der Landfrauen in Stro­the, führten charmant durch den Abend. So beschenkten sie sich zu Beginn gegenseitig „mit den schönsten Landfrauen aus der Umgebung“ (Kraushaar) und „vielen Ständchen nur für euch Landfrauen“ (Wiegand). Bürgermeister Klaus Friedrich sollte gar das Vorrecht bekommen, mit jeder einzelnen Landfrau tanzen zu dürfen.

Vor den Auftritten der Gesangsvereine hatte Arno Wiegand zu jedem der befreundeten Chöre eine Anekdote parat, oder er warf einen Blick auf die Geschichte der Vereine. 25 Männer waren es, die 1892 den MGV Strothe gründeten. Heute sind es 26 aktive Sänger im Alter von 22 bis 83 Jahren. Wiegand hofft, den Chor noch viele Jahre erhalten und weiter auch junge Leute für den Verein begeistern zu können.

Als „bahnbrechend“ für die Strother Frauen bezeichnete Christa Kraushaar die Gründung des örtlichen Landfrauenvereins 1952. Für 25 Pfennig Monatsbeitrag hätten Frauen aus dem Dorf dort die Möglichkeit gehabt, ohne ihre Männer einmal im Monat auszugehen. Drei der Gründungsmitglieder waren bei der Feier anwesend und wurden von Christa Kraushaar und Elke Jäger, der Vorsitzenden des Bezirkslandfrauenvereins Waldeck, geehrt. Frieda Brandt, gleichzeitig auch Hausherrin am Samstag, Marlies Steuber und Lieselotte Heinemann sind in Stro­the Landfrauen der ersten Stunde. Deren Vorsitzende Christa Kraushaar wiederum wurde für 28 Jahre Vorstandsarbeit ausgezeichnet.

Beide Vereine und ihre Gäste feierten anschließend zur Musik von Peter Stumpe. Am Sonntag ging es früh weiter mit einem Familiengottesdienst und dem Bezirkskonzert (mehr dazu in der Dienstagsausgabe).

(von Tobias Treude)

Kommentare