„Hessen mobil“ erneuert Bundesstraße für 310 000 Euro

Dorfitter zwei Wochen gesperrt

Zwei Wochen lang wird die Ortsdurchfahrt in Dorfitter gesperrt. Das bedeutet für viele Autofahrer lange Umwege. Die Bundesstraße wird auf 300 Metern grunderneuert.

Vöhl-Dorfitter - Am Montag müssen Pendler zwischen Korbach und Frankenberg einen Umweg nehmen: Die Ortsdurchfahrt in Dorfitter bleibt bis zum 4. Mai voll gesperrt, weil die Straße grunderneuert wird.

Es sind lange Umwege, die Autofahrer ab Montag in Kauf nehmen müssen, denn in Dorfitter rollen am Montag die Bagger an, die Ortsdurchfahrt bleibt zwei Wochen lang gesperrt (wir beichteten).

Umleitung über Alraft

Weil auch die Straße Richtung Ense nicht erreichbar ist, führt die Umleitung über Vöhl, Alraft und schließlich Meineringhausen nach Korbach. Autofahrer sollten bedenken, dass auch in Thalitter der Abzweig Richtung Immighausen wegen des Radwegebaus noch gesperrt ist. Lastwagen müssen bereits in Frankenberg einen anderen Weg einschlagen und auf den Bundesstraßen 253 und 485 bis Sachsenhausen und Meine-ringhausen fahren. Auch der Busverkehr wird entsprechende umgeleitet (wir berichteten)

Für 310000 Euro erneuert „Hessen mobil“ die Ortsdurchfahrt in Dorfitter. „Das ist nötig geworden, weil bei Bohrungen auch Schäden im Unterbau der Straße gefunden wurden“, erklärt Horst Sinemus von „Hessen mobil“. In den vergangenen Jahren seien nur Deckenerneuerungen gemacht worden. „Eigentlich war das zur Überbrückung bis zum Bau der Umgehungsstraße gedacht“, sagt Sinemus. Weil deren Baustart aber noch nicht terminiert ist, nimmt „Hessen mobil“ nun doch die nötigen Arbeiten in Angriff. Ursache für die Schäden sei die starke Befahrung.

Ab Montag werden Decke und Unterbau abgetragen. Teerpech, das sich im Unterbau befindet, wird dabei rausgenommen, zwischengelagert und an einer anderen Baustelle wiederverwendet - „natürlich außerhalb des Wasserschutzgebietes“, betont Sinemus.

Baustelle über 300 Meter

Die Arbeiten an der Bundesstraße sind auf einer Länge von 300 Metern geplant und sind auf zwei Wochen angelegt.

Kommentare