"Erste Korbacher Ausbildungs-, Orientierungs- und Studientage" starten

Duales Studium und Bewerbungshilfe

+

Korbach - Sich ernsthaft für ein Studienfach zu interessieren, ist das A und O bei der Studienwahl: Diese Empfehlung überschreibt den Start der „Ersten Korbacher Ausbildungs-, Orientierungs- und Studientage“ (Kaos-Tage) am Montag.

Um Berufseinsteigern Orientierungshilfen zu geben, lädt das Team der Korbacher 
Arbeitsagentur in dieser Woche erstmals zu den Kaos-Tagen ein (wir berichteten). Interessierte aus der gesamten Region sind willkommen. Insgesamt stehen neun Vorträge und Informationsveranstaltungen auf dem Programm.

Kaos-Tag Nummer 1 beginnt mit studienfeldbezogenen Eignungstestes. Bei Prüfungen zu den Studiengängen Wirtschafts-, Rechts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik/Informatik sowie Philologie sowie einem anschießenden Auswertungsgespräch mit einem Psychologen erfahren die Schüler vor Studienbeginn, ob ihnen der Studiengang liegt.

„Sie müssen sich immer für Ihr Studienfach interessieren“, stellt Heike Fleischmann, Abi-Beraterin bei der Korbacher Arbeitsagentur, bei ihrem Vortrag „Duales Studium“ ebenfalls klar. Die Entscheidung zwischen 
einer herkömmlichen akademischen Ausbildung und einem eher praxisorientierten dualen Studium ist somit erst der zweite Schritt nach der Fachwahl.

Interesse wächst

„Duale Studiengänge werden immer begehrter“, berichtet die Fachfrau. Unternehmen suchen praxisnah ausgebildeten Fachkräftenachwuchs und 
Abiturienten einen Studienplatz (in Wohnortnähe). „Die Hochschulen platzen schon jetzt aus allen Nähten“, erklärt Heike Fleischmann. Darüber hinaus erhöht sich die Zahl der Studienbewerber 2013 drastisch. 
Durch die Verkürzung der 
Gymnasialzeit legt ein Doppeljahrgang die Reifeprüfung ab.

In ihrem Vortrag beantwortet die Expertin am Montag 
die wichtigsten Fragen zum dualen Studium:- Was ist ein duales Studium? Es verbindet die Ausbildung an einer Hochschule oder Berufsakademie mit einer praktischen Ausbildung. Die Studenten absolvieren eine Ausbildung, zum Beispiel zum Industriekaufmann neben dem Studium der Betriebswirtschaftslehre, oder arbeiten im Unternehmen. Der Wechsel erfolgt meist in Drei-Monats-Etappen.

- Was kann dual studiert werden? Der Schwerpunkt liegt bei Wirtschafts- und den verschiedenen Ingenieurwissenschaften sowie Informatik. Studienplätze im Sozialwesen gibt es vereinzelt. Hinzu kommen Beamtenausbildungen im gehobenen Dienst bei Behörden und Verwaltungen.

- Wer bietet Studiengänge an? Fachhochschulen, Berufsakademien und Universitäten bilden den Schwerpunkt.

- Welche Abschlüsse sind möglich? Bachelor of Arts / Engineering / Science und Law sowie vereinzelt Diplom-Abschlüsse. 
 Weiterführende Studiengänge (Master of Arts / Engineering) gibt es bereits, aber selten. „Zu beachten ist, dass der Abschluss einer Berufsakademie kein akademischer Grad ist und daher nicht unbedingt zu einem Masterstudiengang berechtigt.“

- Welche Vor- und Nachteile hat ein duales Studium? Vorteile: Gehalt, Übernahme in ein Arbeitsverhältnis, verkürzte Einarbeitungszeit, günstige Studienbedingungen und damit niedrige Abbruchquoten, Übernahme der Studiengebühren durch das Unternehmen ist möglich.Nachteile: wenig wissenschaftlich, Bindung an das Unter-
nehmen, kein typisches Studentenleben, kein „Blick über den Tellerrand“ durch Nebenfächer oder den Besuch fachfremder Vorlesungen, Urlaubsanspruch statt Semesterferien.

- Finanzierung und Versicherungspflicht? Der BaföG-Bezug scheidet in der Regel durch die Beziehung des Gehalts aus. Wie bei Auszubildenden besteht bundesweit eine Sozialversicherungspflicht, wobei Familienversicherungen möglich sind.

- Wo sind Stellen ausgeschrieben? Um über bundesweite Stellenanzeigen informiert zu werden, rät Heike Fleischmann den Schülern, sich bei der Arbeitsagentur registrieren zu lassen.

- Wie erfolgt die Bewerbung? Die Abi-Beraterin empfiehlt, sich wie um eine Ausbildung bereits im Frühjahr des Vorjahres bei den Unternehmen zu 
 bewerben. Diese übernehmen die Anmeldung zum Studium. Bewerber müssen gute Noten in den relevanten Fächern mitbringen und die Zulassungsvoraussetzungen für die Hochschule erfüllen. Das Fachabitur 
 genügt dabei nicht immer.

- Welche Unternehmen im Landkreis bieten duale Studiengänge an? Continental, Viessmann, Hewi, Horizont, AOK, Barmer, Finanzamt, Polizei, Arbeitsagentur und Kommunalverwaltungen.

„Ein dualer Studiengang ist nicht für jeden die richtige Wahl“, resümiert Heike Fleischmann und wiederholt ihre Empfehlung: Das Studienfach wählen, das interessiert, und sich im nächsten Schritt über mögliche Studienformen informieren.Die Kaos-Tage in Korbach 
gehen weiter. Einige Kurse sind bereits ausgebucht, für andere gibt es jedoch noch freie Plätze.

Hintergrund

Das Programm der „Korbacher Ausbildungs-, Orientierungs- und Studientage“ (Kaos-Tage) erstreckt sich bis Freitag. Die Veranstaltungen am heutigen Dienstag „Wie gestalte ich meine Bewerbung?“ und „Was 
erwartet mich bei einem 
Bewerbungsgespräch?“ sind allerdings ebenso bereits ausgebucht wie die Donnerstagskurse „Kleider machen Leute“ und „Bewerbungsfotos“.

Freie Plätze gibt es im Verlauf der Woche noch für folgende Veranstaltungen, die allesamt in der Arbeitsagentur Korbach stattfinden: Mittwoch, 24. Oktober, 10.30 bis 11.30 Uhr: Präsentation rund um das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst. Jörg Schäfer von der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck referiert über Möglichkeiten und Voraussetzungen. Um Anmeldung wird gebeten.

Donnerstag, 25. Oktober, 13 bis 16 Uhr: Bewerbungsunterlagen-Check. Berufsberater sichten die mitgebrachten Unterlagen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, da von 13 bis 18 Uhr 
 ebenfalls die wöchentliche, 
offene Sprechstunde im 
 Berufsinformationszentrum (BIZ) stattfindet.

Freitag, 26. Oktober, 10 bis 11.30 Uhr: Vortrag „Nach der Schule ins Ausland“. 
Eine Mitarbeiterin der Zentralen Auslandsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit informiert über Überbrückungsmöglichkeiten 
sowie Ausbildung und Studium im Ausland. Zielgruppen sind vor allem Fachoberschüler und Gymnasiasten, da die aufgezeigten Varianten aufgrund des Doppeljahrgangs, der durch die verkürzte Gymnasialzeit entsteht, noch interessanter werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.(nv)

Weitere Auskünfte gibt es unter Telefon 05631/957-158 und E-Mail Korbach.BiZ@arbeitsagentur.de.

Kommentare