Korbach

Ein dunkler Schatten rast durchs Bild ...

+

- Korbach-Lengefeld. Ein ganz besonderes Andenken an den „Abschiedsflug“ der amerikanischen Raumfähre „Atlantis“ schuf sich der Lengefelder „Sternengucker“ Heiko Mehring. Er schrieb darüber eine Bericht in der WLZ.

Die „Atlantis“ startete am Wochenende zu ihrem letzten Einsatz in den Weltraum. Noch einmal dockte sie an die internationale Raumstation ISS an, um dort die Vorratsspeicher zu füllen. Nach ihrer Rückkehr zur Erde wandert das letzte amerikanische Space-Shuttle in den Museumspark von Cap Canaveral in Kalifornien.

Hobbyastronom Heiko Mehring aus Lengefeld verabschiedete sich auf seine eigene Art von dem Weltraum-Taxi: Er fotografierte die „Atlantis“ an ihrer Anlegestelle an der Raumstation – am helllichten Tag auf einer Wiese zwischen Korbach und Lengefeld. Er nutzte dazu den „Vorbeiflug“ der ISS vor der Sonnenscheibe, ein Ereignis, das gerade mal 0,7 Sekunden dauerte.

Der 39-jährige Sternengucker aus dem Korbacher Ortsteil ist seit seiner Jugend von den Sternen fasziniert. Sein erstes Teleskop kaufte er sich vom Konfirmationsgeld. Die Waldeckische Landeszeitung veröffentlichte vor zwei Jahren eine Reportage über Heiko Mehring (WLZ vom 27. August „Mit den Augen in die Nachbargalaxie“).

Mit seinen jetzt gemachten Aufnahmen gelangen dem Hobbyastronomen ungewöhnliche Fotos vom letzten Flug der „Atlantis“. Er selbst führte Buch über die nicht alltägliche und spannende Aktion. (www.Heiko-schaut-ins-All.de)

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag,16. Juli

Kommentare