Gebürtiger Korbacher Ulrich Mitze entwickelt das Ein-Liter-Auto XL1 von VW mit

Durch Waldeck mit dem „Ufo“

+
Ein Ufo gelandet? Das futuristisch anmutende Ein-Liter-Auto vor dem WLZ-Verlagsgebäude in Korbach.

Korbach - Auffällig wie ein Ufo: Wenn Ulrich Mitze mit dem neuen Ein-Liter-Auto von Volkswagen im Waldecker Land unterwegs ist, sind ihm alle Blicke sicher. Der Ingenieur hat den futuristisch anmutenden XL1 mitentwickelt.

Besuch aus der Zukunft? Ulrich Mitze klappt die Flügeltür des silbernen Gefährts nach oben und grinst. Der XL1 sieht aus wie eine Designstudie frisch aus dem Windkanal: Flach, stromlinienförmig. Nichts, was für energiefressende Verwirbelungen sorgen könnte. Minikameras ersetzen die Rückspiegel. Dem Ingenieur ist der Stolz anzumerken: „Das Fahrzeug habe ich von der Konzeptauslegung bis zur Serienreife betreut als Projektleiter für die Gesamtfahrzeugerprobung“, sagt er.

Am Edersee aufgewachsen

Mitze ist gebürtiger Korbacher, Jahrgang 1972, und am Edersee in Basdorf aufgewachsen. Sein Lebenslauf repräsentiert geradezu idealtypisch die beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten, die der Landkreis bietet: Nach der Schulzeit auf der Louis-Peter-Schule absolvierte er eine Ausbildung zum Industriemechaniker bei Continental und arbeitete anschließend bei Hübschmann Aufzüge.

Dann holte er die Fachhochschulreife an der Berufsschule in Korbach nach und studierte im Münsterland Maschinenbau. „Mit der Diplomarbeit kam ich schließlich nach Wolfsburg in die Technische Entwicklung von Volkswagen“, sagt Mitze. Seit 2001 wohnt er mit seiner Familie im Landkreis Gifhorn (Niedersachsen).

Bei einer Tour durch die alte Heimat zieht Mitze mit dem futuristischen XL1 alle Blicke auf sich. „Bei einem kurzen Stopp in Bad Wildungen scharten sich teilweise bis zu 20 Personen mit Fotoapparaten um das Fahrzeug“, berichtet der Ingenieur.

Der XL1 verbraucht nur 0,9 Liter auf 100 Kilometern. Möglich wird das durch den sogenannten Plug-in-Hybrid-Antrieb. Das bedeutet, dass im XL1 je nach Bedarf entweder der Elektromotor mit 27 PS, der Zweizylinder-Diesel mit 48 PS oder beide Maschinen zusammen für Vortrieb sorgen.

Bei Bedarf beschleunigt der bis zu 160 Stundenkilometer schnelle XL1 aus dem Stand heraus in nur 12,7 Sekunden auf 100 Stundenkilometer.

Kleinserie per Hand gebaut

Das zweite Geheimnis des niedrigen Verbrauchs: Der Volkswagen wiegt nur 795 Kilogramm. Die Karosserie ist aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK) gefertigt. Gebaut werden soll das Ein-Liter-Auto in der VW-Manufaktur in Osnabrück in einer Kleinserie von etwa 250 Modellen - wohl nur etwas für Liebhaber. Wesentliches Ziel des XL1, erklärt Mitze, sei es aber, an dem Fahrzeug neue Techniken zu erproben - die sich später dann auch in populären Modellen wie dem Golf wiederfinden. (lb)

Kommentare