Gerhard Plett wird mit seinem Kaninchen zum zweiten Mal „Europa-Champion“

„Ein wunderschönes Gefühl“

+
Mit seinem Hermelin Rotauge sicherte sich Gerhard Plett zum zweiten Mal den Titel des Europa-Champions. Das Siegerkaninchen hat er bereits verkauft, auf dem Foto ist der Großvater des Gewinners zu sehen.

Korbach. - Sechs Jahre ist es her, da holte Gerhard Plett als erstes Mitglied des Kaninchenzuchtvereins K?15 Korbach mit seinem Tier den Titel des Europa-Champions. Nun hat er mit der Rasse Hermelin Rotaugen den Erfolg ?wiederholt.

Als Gerhard Pletts Hermelin Rotauge am Mittwoch vergangener Woche in Leipzig zum Europa-Champion gekürt wurde, da war der Korbacher selbst nicht vor Ort. „Aber als der Anruf kam, da war das ein wunderschönes Gefühl“, sagt der 70-Jährige über den Moment, als er vom Gewinn erfuhr.

Über 25 000 Kaninchen waren auf der Europaschau in Leipzig ausgestellt, darunter 200 Tiere aus der Rasse Hermelin Rotaugen. Gerhard Plett hatte vier Kaninchen nach Leipzig entsandt, sein bestes holte 97,5 von 100 möglichen Punkten – dazu die Auszeichnung „vorzüglich“. Besser war mit dieser Rasse keiner.

Die Haarlänge auf der Stirn

Solch eine Punktzahl ist – neben der Bewertung durch die Jury – nur mit Zustimmung eines Obmanns möglich. Daher ist Plett auch stolz auf die Leistung und seine Tiere. Denn auch seine drei weiteren Kaninchen lagen zwischen 94,5 und 97 Punkten. Noch dazu war es der zweite Titel auf europäischer Ebene nach seinem Erfolg 2006. „Das ist schon selten, dass ein Züchter den Erfolg wiederholt“, so Plett.

Penibelst achtete der 70-Jährige in der Vorbereitung auf jede Kleinigkeit. Die Form und das Gewicht des Kaninchens müssen passen, aber auch die Länge der Haare auf der Stirn sind von Bedeutung. Diese zupfte Gerhard Plett im Vorfeld fein säuberlich mit den Fingern aus. Hinzu kommt die Wahl der richtigen Kaninchen für die Ausstellung. „Das hat viel mit Fingerspitzengefühl zu tun“, erklärt Plett. Zudem sei das Ganze mit viel Arbeit verbunden.

Täglich müsse er sich um die Tiere kümmern. Daher habe er auch schon mit dem Gedanken gespielt, aufzuhören. Doch so recht kann er von seiner Leidenschaft nicht ablassen. „Um die Zucht zu unterstützen“, sagt Plett, verkauft er die Kaninchen auch. Drei der vier ausgestellten Rammler haben jetzt einen neuen Besitzer, darunter auch der Europa-Champion. Das große Geld lässt sich damit nicht machen. 65 Euro gab es für das Gewinner-Tier. Das sogenannte Alttier, der Vater des Siegers, ging für ein bisschen mehr weg.

Seit 1959 als Züchter dabei

Doch um seine Zucht muss sich Gerhard Plett keine Sorgen machen. Denn der Großvater des Europa-Champions hat seinen Stall noch in Korbach, „und der tut seine Dienste auch noch ein paar Jahre“, sagt Plett mit einem Schmunzeln. Für ihn sind die Hermelin Rotaugen eine ganz besondere Rasse. Seit 1966 züchtet er die Kaninchen mit dem weißen Fell und den roten Augen.

Als possierlich bezeichnet er sie, mit einer besonderen Körperform. Die Leidenschaft für die Kaninchenzucht übernahm Plett von seinem Großvater und seinem Vater. Bereits 1959 trat er dem Kaninchenzuchtverein K?15 Korbach bei. Seitdem wurde er unter anderem einmal Bundes- und 20-mal Landesmeister.

Nach eigenen Schätzungen hat er über 2000 Hermelin-Kaninchen gezogen. Für seine Leistungen rund um die Tiere wurde Gerhard Plett 2001 zum Meister der Kurhessischen Kaninchenzucht ernannt.

Kommentare