Diemelsee

Eindeutiger Vertrauensbeweis für Bürgermeister Volker Becker

- Diemelsee (nv). 100 Prozent für Volker Becker: Die Auswertung der Bürgermeisterwahl in Diemelsee begann am Sonntagabend mit einem Paukenschlag. Den in Benkhausen vorgegebenen Kurs bestätigte das Endergebnis. Amtsinhaber Volker Becker siegte mit 2134 Stimmen (82,6 Prozent) klar vor Alexander Schindler (17,4).

Dorfgemeinschaftshaus Adorf, 18.10 Uhr: Kurz nach Schließung der Wahllokale erscheint das erste Ergebnis zur Bürgermeister-Direktwahl auf der Leinwand. Während Becker in Anbetracht der überraschenden Kandidatur Schindlers im Wahlkampf ab und zu etwas verunsichert erschien, kehrt mit dem Resultat aus seinem Heimatort Benkhausen umgehend Gelassenheit ein. Entspannt verfolgt Becker gemeinsam mit zahlreichen Interessieren, darunter vor allem Vertreter der Parteien, gemeindlichen Gremien und Vereinen die Schlag auf Schlag einkommenden Ergebnisse, die allesamt deutlich für eine Wiederwahl sprechen. Auffällig sind lediglich die Ergebnisse aus Ottlar und Sudeck. Dort gelingt es Becker ebenso wie in Schindlers Heimat Vasbeck nicht, die 80-Prozent-Hürde zu knacken.

„Diese Ergebnis beeindruckt mich sehr“, zeigt sich Becker bei seiner Dankesrede ergriffen. „Ich freue mich, dass mir so viel Vertrauen entgegen gebracht wird.“ Für den Diplom-Verwaltungswirt ist der Vertrauensbeweis aber vor allem Ansporn: „Ich habe den hohen Anspruch, den Bürgern gerecht zu werden und für Diemelsee alles heraus zu holen.“

„Dieses Ergebnis ist keinesfalls zufrieden stellend“, bewertet Schindler seine deutliche Niederlage im WLZ-Gespräch und ergänzt: „In diesem Fall ist Kontinuität aber die falsche Wahl, fürchte ich.“ Da seine Wahlkampfthemen aktuell blieben, wolle er sich künftig in der Politik engagieren, kündigt der 35-jährige selbständige Kaufmann an.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Montags- und Dienstagsausgabe.

Kommentare