Korbach

Eine Nacht zerstört Lebenswerk

- Korbach (lb). Das Bild sinnloser Zerstörung, das hat Hermann Knüfelmann noch heute vor Augen: Vier Jugendliche waren im September 2009 in seine Großküche eingebrochen und sie völlig verwüstet.

„Neun Jahre lang habe ich gebraucht, um mein Lebenswerk aufzubauen. Über Nacht war alles kaputt“, sagt der Korbacher Koch und Großküchen-Besitzer. Knüfelmann ringt mit der Fassung, die Verhandlung vor dem Jugendschöffengericht einen Tag zuvor hat die gut ein halbes Jahr zurückliegenden Geschehnisse wieder in ihm hochkochen lassen. Vier Jungen saßen auf der Anklagebank, nur einem wies das Gericht zweifelsfrei die blinde Zerstörungswut nach. Das Urteil, in das noch weitere Vergehen eingeflossen sind: Neun Monate Jugendstrafe auf Bewährung bei einer Bewährungszeit von drei Jahren, 200 Stunden gemeinnützige Arbeit und sechs Termine bei der Drogenberatung. „Das kann nicht einer alleine gemacht haben“, ist sich Knüfelmann sicher. Allein der Sachschaden betrug rund 67 000 Euro. Mit weiteren 13 000 Euro ist der Betriebsausfall beziffert. Der Koch musste sein Restaurant zehn Wochen lang schließen, um es in der Zeit komplett zu renovieren. Nur das Außengeschäft, unter anderem beliefert Knüfelmann Kindergärten mit Essen, lief weiter. „Gut, dass ich mich mit der Versicherung geeinigt habe, sonst hätte ich den Laden für immer dichtmachen können“, sagt Knüfelmann. Seine Mitarbeiter halfen beim Wiederaufbau, Korbacher Unternehmen boten Unterstützung an. Mittlerweile ist von der zerstörerischen Nacht nichts mehr zu erahnen. Auch die Stammkunden sind wiedergekommen, anders als Knüfelmann es zunächst befürchtet hatte. „Es läuft alles wieder seine Wege, Gott sei Dank“, sagt der Koch. Nur morgens, wenn er zu seinem Betrieb fährt, dann schaut er als Erstes auf die Fenster: Sie könnten ja wieder zerbrochen sein.

Kommentare