Der gemischte Chor „Eintracht“ Korbach feiert am 28. September sein 100-jähriges Bestehen

„Eintracht“ lädt zum festlichen Konzert

48 aktive Sängerinnen und Sänger tragen den gemischten Chor „Eintracht“ Korbach in sein nächstes Jahrhundert. Kommenden Samstag geben sie zusammen mit befreundeten Chören ein Festkonzert zum Jubiläum.

Korbach - „Lasset uns singen, die Stimmen klingen“ - getreu des Mottos blickt der gemischte Chor Eintracht auf eine bewegte und aktive, 100-jährige Geschichte zurück. Zum Jubiläum gibt er am 28. September ein großes Festkonzert.

Kurz vor dem 1. Weltkrieg, am 13. Januar 1913, wagten es 35 Damen und 15 Herren, in der Aula der Korbacher Bürgerschule den „Evangelischen Kirchenchor ‚Cäcilie‘ in Korbach“ zu gründen - es war einer der ersten gemischten Gesangvereine für Männer und Frauen. In die Mitgliederliste der ersten Versammlung trugen sich die Männer mit ihrem Beruf ein und die Frauen mit dem Beruf ihrer Männer - oder dem Wörtchen „ledig“.

Aus den ersten Jahren des Chores sind nur noch wenige Aufzeichnungen überliefert. Die Gesangsstunden endeten 1917, ab 1920 wurden sie aber wieder aufgenommen. 1934 enden die Aufzeichnungen erneut - doch während des 2. Weltkrieges gab es einen Korbacher Gesamtchor unter der Leitung des Korbacher Konrektors Rudolf Klaus. Ab 1947 konnte der Gesangverein wieder aufleben - und bereits am 1. Juni 1947 gab es ein gemeinsames Konzert mit dem Gesangverein „Edergold“ Barmen und der Liedertafel „Concordia“ Korbach.

Rudolf Klaus übernahm 1949 den Dirigentenstab bei der „Eintracht“. Da hieß der Kirchenchor ‚Cäcilie‘ bereits „Gemischter Chor Eintracht Korbach“. Innerhalb eines Jahres stiegen die Mitgliederzahlen von 40 auf 110.

Neben dem Gesang pflegten die Sänger auch die Geselligkeit, pflegten schon früh Kontakte zu Chören im (ehemaligen) Ostblock - besuchten Vysoké Mýto und den befreundeten Chor aus Waltershausen in Thüringen. Auch viele Vereinsfahrten übernahm der Chor - und gab im Laufe der Jahre zahlreiche Konzerte. Er begleitet Gottesdienste, singt seit 1951 jedes Jahr im Städtischen Altenheim, das früher in der Enser Straße, nun am Nordwall steht, und tritt nach wie vor bei vielen festlichen Gelegenheiten auf.

1976 übernahm die Tochter von Rudolf Klaus, Gisela Klaus, den Dirigentenstab und führte ihn, bis Adolf Schneider ihn seinerseits 1993 von ihr übernahm. Im selben Jahr erhielt der gemischte Chor „Eintracht“ den Titel „Konzertchor“ im Mitteldeutschen Sängerbund - ein großer Erfolg.

Sein einhundertjähriges Bestehen feiert der Chor, dem Heinz Rothstein zum wiederholten Mal engagiert vorsitzt, am kommenden Samstag, 28. September, mit einem festlichen Konzert in der Nikolaikirche (siehe Stichwort).

Eintrittskarten zum Preis von sechs Euro sind im Vorverkauf im Korbacher Bürgerbüro und in der Buchhandlung Schreiber erhältlich. An der Kasse kosten Karten jeweils acht Euro. Das Festkonzert beginnt am 28. September um 15 Uhr, Einlass ist ab 14.30 Uhr.

Programm des Festkonzertes

Unter Leitung von Adolf Schneider stimmt der Jubiläumschor „Eintracht“ am 28. September in der Nikolaikirche zahlreiche festliche Lieder an, und hat befreundete Chöre eingeladen, es ihm gleich zu tun: Das Blechbläser-Sextett „Brass für Fun“, der Frauenchor Kleinern unter Leitung von Elisabeth Guthoff, der gemischte Chor „Phönix“ aus Waltershausen und der Männergesangverein „Harmonie“ unter Leitung von Gabriele Wüstefeld gestalten das Festkonzert mit. Ingeborg Reuter begleitet die Chöre auf dem Klavier. In den Abschluss werden Chöre, Blechbläser und Publikum gleichermaßen einstimmen. (md)

Kommentare