125 Jahre Feuerwehr · Festkommers mit Innenminister

Einwohner wissen Leistung zu schätzen

Goddelsheim - Politiker, Feuerwehrleute, Vereinsvertreter und mehr als zweihundert Besucher feierten am Freitagabend das 125-jährige Bestehen der freiwilligen Feuerwehr.

Den Auftakt des Feuerwehrjubiläums bildete ein Festzug der aktiven Mitglieder zum Ehrenmal. Mit einer Kranzniederlegung gedachten sie der verstorbenen Mitglieder in den vergangenen 125 Jahren. Anschließend begrüßte Wehrführer Peter Bochon, der auch später humorvoll durch den Abend führte, die zahlreichen Gäste in der Halle. Erster Gratulant „zum herausragenden Ereignis“ war der hessische Innenminister Peter Beuth. Die 1400 Einwohner von Goddelsheim, so Beuth, wüssten ganz sicher die Leistungen ihrer Feuerwehr zu schätzen. Das Land Hessen trage seinen Teil dazu bei, indem es die Feuerwehren gut ausstatte und für die Ausbildung des Nachwuchses sorge. Bürgermeister Uwe Steuber würdigte die Arbeit der Feuerwehr in Goddelsheim und begrüßte, dass viele junge Aktive mittlerweile mit dabei seien und sich auch die Führungsmannschaft in den vergangenen Jahren sehr verjüngt habe. Der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf sah es als großen Vorteil für einen Ort wie Goddelsheim an, wenn er über eine örtliche Feuerwehr verfüge, denn die gute Ortskenntnis einheimischer Feuerwehrleute könne im Ernstfall von Vorteil sein. Darüber hinaus sei die Goddelsheimer Feuerwehr mit fast vierzig Aktiven besonders gut aufgestellt. Auch Landtagsabgeordneter Armin Schwarz und Thomas Viesehon, Mitglied des Bundestages, gratulierten zum Jubiläum. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Waldeck-Frankenberg, Manfred Hankel, überreichte dem Vorsitzenden des Vereins, Hartmut Greisler, eine Ehrenurkunde. Stadtbrandinspektor Klaus Debus würdigte die Arbeit der Feuerwehrleute und dankte auch den Familienangehörigen für ihre Unterstützung, ohne die diese Arbeit nicht zu leisten wäre. Glückwünsche kamen auch von Thomas Just, Freiwillige Feuerwehr Medebach, und von der Feuerwehr aus Hesborn. Thomas Erdmann, Erster Beigeordneter von Bad Berka, hatte neben Glückwünschen ein 100-Liter-Fass Thüringer Bier für die Goddelsheimer im Gepäck. Manfred Hankel und Jens Deutschendorf ehrten verdiente Feuerwehrleute: Jürgen Schlinke für 40 Jahre aktive Mitarbeit mit einer Ehrenurkunde sowie dem goldenen Ehrenkreuz; Andreas Scherf und Reinhard Bangert für 25 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrenurkunde und bronzener Ehrennadel; Albrecht Straube für 25 Jahre aktive Mitarbeit mit der bronzenen Ehrennadel und einer Ehrenmedaille; Hans-Jürgen Grosche und Ernst Hu­neck für 40 Jahre Mitgliedschaft mit Urkunde und silberner Ehrennadel sowie Friedrich Brühmann, Reinhold Knoche und Jürgen Dietrich für 50 Jahre Mitgliedschaft, ebenfalls mit Urkunde und der goldenen Ehrennadel. Alf Höfer erhielt für seine jahrzehntelange Unterstützung der Arbeit der Feuerwehr sowohl als Jugendwart als auch während seiner Tätigkeit als Stadtrat die Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes. Ferner bekam Helmut Oberlies aus Fürstenberg für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft eine Anerkennungsprämie von 1000 Euro und Wilfried Bangert aus Immighausen für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft eine Prämie von 500 Euro. Weiter ging es im Programm mit einem äußerst sehenswerten 20-minütigen Videofilm zur Geschichte der Feuerwehr in Goddelsheim, gedreht von Thorben Schott und moderiert von Dennis Greisler. Zunächst stellten sich aktive Mitglieder vor. Es folgten Rückblicke in die Vergangenheit, in Interviews berichteten ältere Dorfbewohner über die Tätigkeit der Feuerwehr in den 30er- und 40er-Jahren, auch altes Löschgerät wurde gezeigt. Für große Heiterkeit der Zuschauer sorgten eingeblendete Ausschnitte aus früheren Stummfilmen zum Thema Feuerwehr mit ihrer damals üblichen originellen Situationskomik. Ein sehr gelungener Film, der dann auch großen Beifall aller Gäste erhielt.Damit war der offizielle Teil vorüber, und DJ Christian Emde übernahm. Bei flotter Popmusik und bester Stimmung tanzten die gut aufgelegten Gäste bis in die frühen Morgenstunden. Von Mechthild Röhrig-Weking

Kommentare