Korbach

Eisenstein-Mann ist abgesägt

- Korbach (jk). Trostlos liegt er im Schnee – Korbachs bekannter „Waldbewohner“. Mutwillig ist das Kunstwerk abgesägt worden. Die Stadt bittet um Hinweise, um den Tätern möglichst auf die Spur zu kommen.

„Der hält 100 Jahre“, sagt Georg Spratte – wenn niemand mit Gewalt das Kunstwerk zerstört. Denn wieder einmal haben sich Unbekannte am Korbacher „Waldbewohner“ zu schaffen gemacht und ihn vor Tagen komplett umgesägt. Architekt Georg Spratte hat den markanten Mann aus Holz vor rund 20 Jahren erschaffen. Den Baum dazu erspähte er damals im Wald bei Waroldern und ließ ihn eigens mit einem Kranwagen nach Korbach holen, erinnert sich Spratte. Der Architekt arbeitete Hände und Füße aus, fertigte einen Kopf dazu und schenkte das Naturkunstwerk der Stadt Korbach. Als „Mann vom Eisensteinweg“ begleitete die mächtige Figur seither die Spaziergänger am Waldecker Berg. Spratte­ spielte mit dem Eisenstein-Mann auf den historischen Pfad an, über den Eisenerz zwischen Adorf und den Hüttenwerken am Edersee transportiert wurde. Mit Stahl verankert, thronte der Waldmensch dabei an exponierter Stelle, um keine nassen, fauligen Füße zu bekommen. Ungemach drohte der Holzfigur indes durch Menschenhand. Vor Jahren schlugen Jugendliche dem Kunstwerk den linken Arm ab. Der Bauhof fügte später einen dünnen Ersatz an, der eher rachitisch wirkte. Nunmehr haben Vandalen mit der Säge das Kunstwerk vollends zu Fall gebracht. Auch eine benachbarte Bank steht zertrümmert im Schnee. „Sehr bedauerlich“, ärgert sich Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland. Zumal damit just ehrenamtliches künstlerisches Engagement zunichte gemacht worden ist. Auf WLZ-Hinweis ging die Stadt dem Vandalismus am montag nach. Der Bauhof soll die Einzelteile sichern und versuchen, den Holzmann möglichst wieder aufzurichten.Wer Hinweise geben kann auf die Zerstörung, sollte sich mit dem Ordnungsamt unter Telefon 05631/53-261 in Verbindung setzen.

Kommentare