Mittwoch noch spenden für guten Zweck · Letzte Gebote für Korbacher Ortsschilder

Endspurt der Spendenaktion

+

Waldeck-Frankenberg - Heute ist Endspurt bei der Spendenaktion für Opfer der Hochwasserkatastrophe. Für den wohltätigen Zweck sind auch letzte Gebote zur Ersteigerung der alten Korbacher Ortsschilder noch möglich.

Über 30 000 Euro sind bei der gemeinsamen Spendenaktion der Stadt Korbach und der Waldeckischen Landeszeitung/Frankenberger Zeitung bereits zusammengekommen. Jede Spende, jeder Euro ist bis heute Abend weiterhin willkommen – ob von Privatleuten oder Firmen. Im Rahmen der Spendenaktion endet am Mittwoch überdies die Versteigerung zehn alter Ortsschilder der Stadt Korbach: Nach dem Austausch durch die Hansestadt-Ortstafeln werden die Schilder meistbietend im Internet auf der Homepage der Stadt angeboten. Wer mitbieten möchte, kommt über die Homepage der Stadt (www.korbach.de) direkt auf die Versteigerungsseite.

Ebenfalls für diesen Zweck lief am Sonnabend die Fundsachenversteigerung beim Altstadt-Kulturfest (wir berichteten). Durch besondere Aktionen oder Sammlungen beteiligten sich Firmen und Privatspender teils mit hohen vierstelligen Summen an der Aktion. Aber auch im kleineren Rahmen gab es großes Engagement: Manche backten und verkauften Waffeln, um betroffene Menschen in den überschwemmten Gebieten – insbesondere in Ostdeutschland – zu unterstützen. Andere stellten Sparschweine auf. Volkmarser Sparschwein

Ein Beispiel geben

Jennifer Rack und Bärbel Leis vom Café am Krankenhaus in Volkmarsen. Sie hatten ein Spendenschwein aufgestellt, das gestern im Beisein des WLZ-Redakteurs Elmar Schulten „geschlachtet“ wurde. Exakt 224,72 Euro kamen für den guten Zweck zusammen. Der Betrag wurde aufgerundet, so dass am Dienstag 230 Euro auf ein Spendenkonto der Stadtkasse Korbach überwiesen wurden. Jennifer Rack und Bärbel Leis, die in den vergangenen Tagen regelmäßig schon ihr Trinkgeld ins Sparschwein geworfen hatten, wollen selbst noch zusätzlich 50 Euro für den guten Zweck beisteuern.

Die Stadt Korbach und die Waldeckische Landeszeitung werden Spenden, Übergabe und Verwendung dokumentieren. Spenden können dabei auch heute noch auf eines der Konten der Stadtkasse Korbach eingezahlt werden – Stichwort „Hochwasserkatastrophe 2013“. Sollte eine Spendenquittung erwünscht sein, wird auf dem Einzahlungsbeleg um Name und Anschrift des Spenders gebeten.

Alle Spender werden zum Abschluss der Aktion namentlich veröffentlicht. Wer keine Veröffentlichung wünscht, kann „anonym“ auf dem Einzahlungsformular eintragen. Spendenkonten der Stadtkasse Korbach: Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Konto 00012708, BLZ 52350005; Wal- decker Bank, Konto 001903, BLZ 52360059; Kasseler Bank, Konto 50011100, BLZ 52090000; Commerzbank, Konto 330002700, BLZ 52040021.

Kommentare