Korbach

Erst gehofft und dann getrotzt

+

- Korbach (den) Fast wäre der alternative Weihnachtsmarkt ins Wasser gefallen. Doch nach dem verregneten Auftakt versöhnte die Besucherzahl am Sonntag die Organisatoren und Verkäufer.

Korbach. Egal ob Diakonie, Beschäftigungsgesellschaft oder Biogarten Flechtdorf – alle gemeinnützigen und karitativen Einrichtungen aus dem Landkreis beteiligten sich an der „Alternative“.

Während am Samstag wegen des marktfeindlichen Wetters nicht so recht Freude aufkommen wollte, hatte der Wettergott am Sonntag ein Nachsehen mit den vielen Budenbesitzern und auftretenden Gruppen. So kam es, dass die Verkäufer am Ende des Marktes ein zufriedenes Fazit ziehen konnten.

Und die Musiker, beispielsweise die Westwallschüler, die DRK-Akkordeonspieler oder das Saxofonquartett freuten sich über die freundliche Resonanz beim Publikum. Zwischen den Auftritten war Gelegenheit, bei den Ständen Holzartikel oder Süßigkeiten zu erstehen. Die Kinder freuten sich über Schminkaktion, Lesestunde und den freundlichen St. Nikolaus mit Esel und Nüssen im Gepäck.

Mehr lesen Sie in unserer Ausgabe vom 30. November 2009.

Kommentare