Korbach

LPS erste Mittelstufenschule im Kreis

+

- Korbach (jk). „Wir sind richtig gut“, sagt Schulleiter Michael Gering selbstbewusst. Nach den Sommerferien wandelt sich die Louis-Peter-Schule in eine der ersten „Mittelstufenschulen“ Hessens. Das soll die Schüler weiter beflügeln.

Reden wir nicht drum herum: Die Louis-Peter-Schule (LPS) hat bisweilen ein Imageproblem – weniger unter den Schülern und Eltern, sondern mehr hinter vorgehaltener Hand. Über Jahre wurde dabei ein Vorurteil verbreitet, das in der Praxis völlig danebenliegt. In den landesweiten Mathematik-Wettbewerben gehören sowohl Hauptschulklassen als auch Realschüler an der LPS zu den besten 25 Prozent in Hessen. Parallel bescheinigen die amtlichen Schulinspektionen der LPS eine besonders gute Kenntnis ihrer Schüler. „Da haben wir Spitzenwerte bekommen“, betont Schulleiter Michael Gering. Als Folge verzeichnet die Haupt- und Realschule in Korbach inzwischen mehr Aufnahmewünsche, als sie erfüllen kann. Gerings Fazit: „Die Schule hat sich in den vergangenen Jahren enorm verändert.“

Fürs kommende Schuljahr hat sich die LPS den nächsten Schritt in die Zukunft vorgenommen: In ganz Hessen wandeln sich zunächst 15 verbundene Haupt- und Realschulen zur sogenannten „Mittelstufenschule“. Fünf Schulen kommen dabei aus dem Schulamtsbezirk Waldeck-Frankenberg/Schwalm-Eder-Kreis – und die LPS ist die einzige im heimischen Landkreis. Inhaltlich geht es darum, Schüler individueller zu fördern, sie gezielter vorzubereiten auf einen praxisorientierten Hauptschul- oder einen weiterführenden Realschulabschluss. Zugleich sollen die gemeinsamen Klassen ab Jahrgangsstufe 5 länger zusammenbleiben. Drittens soll auch die Durchlässigkeit zwischen den Bildungsgängen verstärkt werden.

Hinzu kommt ein Schulpartner, der den Übergang in Ausbildung oder Richtung Abitur frühzeitig begleitet. So hat die LPS in Korbach ein Abkommen mit der Berufsschule getroffen. Damit wird der praxisorientierte Unterricht sowohl für Hauptschüler als auch Realschüler künftig ausgeweitet. Parallel soll den LPS-Schülern der mögliche Übergang in die Oberstufe erleichtert werden – ob Fachoberschule oder Berufliches Gymnasium.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 07.Juni

Kommentare