Experten bewerten die „Grenzwelten“

Korbach - Das Prädikat „Nationaler Geopark“ steht auf dem Prüfstand. Zwei Fachleute haben deshalb im Gebiet des Geoparks „Grenzwelten“ verschiedene Einrichtungen und Projekte unter die Lupe genommen.

Als erste Station steuerten die beiden Mitglieder der Prüfungskommission, der schleswig-holsteinische Landesarchäologe und Museumsleiter Professor Claus von Carnap-Bornheim und Dr. Christof Ellger vom Institut für Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Potsdam, das Korbacher Bonhage-Museum an. Dort wurden sie von Landrat Dr. Reinhard Kubat und Bürgermeister Klaus Friedrich begrüßt und über das Geopark-Informationszentrum informiert, das 2016 im Museum eingerichtet werden soll. Begleitet von Norbert Panek, dem Leiter des Geopark-Projektbüros, seiner Mitarbeiterin Christiane Gänz sowie Britta Hein (Bonhage-Museum) und Dr. Marc Müllenhoff (Stadtmarketing), begutachteten die Fachleute anschließend das Herzstück der „Grenzwelten“, die Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“. Geplant ist, ein „Geo-Foyer“ im Kalkturm an der Frankenberger Landstraße zu etablieren. Bei der Besichtigung des etwa 90 Jahre alten Bauwerks erläuterten Panek und Müllenhoff das Bauvorhaben. Es soll dazu führen, dass Korbach stärker als zentraler Anlaufpunkt für Besucher wahrgenommen wird.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 18. Juni.

Kommentare