Tag der Nachhaltigkeit in Korbacher Bürgerhaus: Lebensmittel klug nutzen

Fair und mit Köpfchen „lecker essen“

+
Die Mädchen und Jungen der Klasse 9bR der Louis-Peter-Schule erforschten die Arbeitsbedingungen von Arbeitern in der „Dritten Welt“, zeigten ihre Ergebnisse im Korbacher Bürgerhaus – und plädieren für „Fair Trade“, fairen Handel.

Korbach - Verantwortungsvoll mit Lebensmitteln umgehen - auch das gehört zum klugen Umgang mit Ressourcen und stand im Mittelpunkt der Präsentation „Nachhaltig lecker essen“ im Korbacher Bürgerhaus.

Essen ist nicht einfach nur Nahrungsaufnahme. Es bedeutet auch Gesundheit, Genuss - sowie Verantwortung für sich und andere: Das machten die Gruppen deutlich, die am Mittwoch zum 2. hessischen Tag der Nachhaltigkeit im Korbacher Bürgerhaus zusammengefunden hatten, um unter dem Titel „Nachhaltig lecker essen“ Informationen an Interessierte weiterzugeben. Marie-Louise Häpe, stellvertretende Leiterin der Abteilung Stadtentwicklung bei der Stadt Korbach, hatte sie eingeladen: Die Korbacher Ortsgruppe des DHB - Netzwerk Haushalt, die Klasse 9bR der Louis-Peter-Schule, der Kindergarten Tempel, die Gourmet-Küchenfachkraft für Vollwerternährung, Petra Röhle, und der Eine-Welt-Laden zeigten von 9 bis 15 Uhr auf, wie nachhaltig mit Lebensmitteln umgegangen werden kann.

Die Berechnung, dass jeder Deutsche 81,6 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr in den Müll wirft, verbildlichten Liane Reichhart, Christel Vogel und Renate Klappert vom DHB - Netzwerk Haushalt mit einem großen Einkaufswagen voller Essenswaren und gaben nach dem Motto „Lebensmittel verbrauchen - nicht verschwenden“ zahlreiche praktische Tipps. Liane Reichhart stellte außerdem die Idee einer Lebensmittel-Tauschbörse vor, die das DHB-Netzwerk in Korbach in die Tat umsetzen möchte.

Die Hauswirtschafterin und Gourmet-Küchenfachkraft für Vollwerternährung, Petra Röhle aus Viermünden, zeigte auf, wie leicht und zugleich kreativ sich mit vollwertigen Lebensmitteln, die vornehmlich aus der Region kommen, köstliche Menüs zaubern lassen. Dabei legte sie auch ein Augenmerk auf vegetarische Küche - denn Pflanzenproduktion verbraucht deutlich weniger Energie als die Produktion von Fleisch, erklärte sie.

In die Tat setzten die Erkenntnis auch die Mädchen und Jungen vom Korbacher Kindergarten Tempel unter Leitung von Bärbel Kaulmann um: Zusammen mit der Korbacher Heilpraktikerin Gerlinde Stremme hatten sie Gundelrebensaft, bunte Kräuterbutter und pikanten Frischkäseaufstrich selbst hergestellt und reichten ihn zum Probieren.

Dass bei der nachhaltigen Ernährung auch der Aspekt der Fairness eine wichtige Rolle spielt, zeigte Gaby Harbecke vom Eine-Welt-Laden auf: Am Beispiel der Mango-Frucht machte sie deutlich, dass faire Preise den Menschen in den produzierenden Ländern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen und eine Zukunft geben. Außerdem präsentierte sie mit ihrer Kollegin, wie sich aus Abfall Nützliches herstellen lasst.(md)

Hintergrund

Die hessische Landesregierung hatte gestern zum zweiten Mal zum landesweiten „Tag der Nachhaltigkeit“ aufgerufen. Den schwammigen und oft gehörten Begriff zu klären, ist eines der Hauptanliegen dieses speziellen Tages. In den 24 Stunden soll aber auch gezeigt werden, wie jeder im Alltag Energie sparen und sich nachhaltig verhalten kann.

„Ein ganzes Bundesland“ wollten die Organisatoren in Bewegung sehen – die Reichweite und Strahlkraft war dann aber doch um einiges begrenzter.

Im Landkreis fanden 27 Projekte im Rahmen des Aktionstages statt. Vor allem die Schulen Wal­deck-Frankenbergs nutzten die Möglichkeit, über Potenziale und Ziele der Nachhaltigkeitsstrategie aufzuklären. Zu Fuß zur Schule kamen beispielsweise die Berndorfer Grundschüler, während in der Stadt Waldeck die gesunde Ernährung im Vordergrund stand. Weitere Aktionen auf dieser Seite.(den)

Auch die Klasse 9bR der Louis-Peter-Schule in Korbach hatte das Thema des fairen Handels unter Regie ihrer Lehrerin Wibke Düngel aufgegriffen. Die Schüler stellten bei ihren Recherchen fest, „dass es unfair ist, wenn es kein Fair Trade ist“, fassten Lars Schnapper und Jan Lammers zusammen. Auf einer Einkaufstour durch Korbach stellten sie dabei fest, „dass es nur sehr wenige Läden gibt, die fair gehandelte Produkte anbieten“.

Energie und Nachhaltigkeit ist auch Thema des Tages in der WLZ/FZ vom 20.September 2012

Kommentare