Diemelsee-Zollhaus

Feldscheune in Flammen: Brandstiftung nicht auszuschließen

- Diemelsee-Wirmighausen. Eine Feldscheune knapp einen Kilometer vom Zollhaus bei Wirmighausen entfernt ist am Freitagabend gegen 19 Uhr in Brand geraten. Ein bedachter Unterstand mit mehreren Dutzend Strohballen wurde Opfer der Flammen, die Scheune selbst wurde nur am Giebel beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Zu der Brandursache machte die Feuerwehr am Abend noch keine Angaben, Brandstiftung ist offenbar aber nicht auszuschließen.

Rund 60 Feuerwehrleute aus Wirmighausen, Adorf und Bad Arolsen waren bei dem Feuer an der einzel stehenden Feldscheune im Einsatz. Wegen der starken Rauchentwicklung waren auch Atemschutzgeräteträger an den Löscharbeiten beteiligt. Gemeindebrandinspektor Uwe Becker leitete den Einsatz, der mit einigen Schwierigkeiten verbunden war: "Strohballen lassen sich schlecht löschen", erklärte Feuerwehrsprecher Günter Radtke. Unwegsames Gelände und fehlende Wasserversorgung vor Ort machten die Löscharbeiten zusätzlich problematisch.

Mehreren Löschfahrzeuge, die insgesamt gut 10.000 Liter Wasser führten, stellten die Wasserversorgung im Pendelverkehr zum Zollhaus und zurück sicher. "Das Befüllen eines Fahrzeugs dauert etwa zehn bis 15 Minuten", sagte Radtke. Mit zwei Radladern wurden außerdem die brennenden Ballen auf ein benachbartes Feld gebracht, wo sie ausbrannten. Mähdrescher und Traktor sowie weitere landwirtschaftliche Geräte holte der betroffene Landwirt aus Wirmighausen rechtzeitig aus seiner Scheune und dem überdachten Unterstand. (lb)

666512

Kommentare