Adorf

Feuerwehrmusiker spielen zum 125-jährigen Bestehen groß auf

- Diemelsee-Adorf (nv). „Wer mit holden Tönen kommt, ist überall willkommen“: Ein besseres Zitat als das Goethes hätte Matthias Arnhold, Vorsitzender des Spielmanns- und Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Adorf, zur Begrüßung nicht auswählen können. Hunderte Gäste kamen am Wochenende zum Jubiläumsfest, um ihre Verbundenheit mit den Feuerwehrmusikern zu demonstrieren.

Einen herzlichen Empfang bereiten die Diemelseer den Mitgliedern des Spielmanns- und Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Adorf bereits beim Festzug am Samstagabend. Feuerwehrkameraden, Schützenbrüder, Vertreter örtlicher Vereine sowie Freunde und Förderer geleiten die Geburtstagskinder vom Gerätehaus zur Dansenberghalle. Da die Musik der Adorfer sie verbindet, marschieren die Diemelseer heute nicht nach Ortsteilen getrennt. Die Brandschützer bilden ebenso wie die Schützen eine große gemeinsame Kompanie – ein hübsches Bild. Still soll es an diesem Festwochenende nur kurz werden – als Arnhold bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal an gefallene Spielleute erinnert.

Mit Pauken und Trompeten geht es weiter zur Halle. „Ich bin überwältigt, wie viele Gäste unserer Einladung gefolgt sind“, betont der Vorsitzende bei seiner Begrüßung. Selbst die Partner der Musikvereinigung „Juliana“ aus dem niederländischen Den Ham haben die Reise nicht gescheut.

Da Musik mehr als tausend Worte sagt, lassen die Diemelseer am Festwochenende vor allem Töne sprechen: Ob Spielmanns- und Musikzug gemeinsam oder getrennt, ob Märsche oder Konzertstücke – die Qualität begeistert. „Mit 74 Musikern verbuchen wir heute einen neuen Auftrittsrekord“, freut sich Arnhold.

Musikalische Glückwünsche überbringt die „Liedertafel“ Adorf ebenso wie die Landjugend, die zu flotten Klängen das Tanzbein schwingt. Stehende Ovationen für ihre zackigen Geburtstagsgrüße bekommen die ehemaligen Spielleute unter Stabführer Herbert Kalbfuß. Mit Uniformen aus der 125-jährigen Vereinsgeschichte und Märschen wie „Preußens Gloria“ zeigen Trommler, Flötisten und Lyra-Spieler, wie die Adorfer in vergangenen Zeiten musizierten.

Beim Sternmarsch und Konzertnachmittag spielen neben den Adorfern samt Jugendorchester sieben Gastvereine und die Alphorn-Formation "Diemelhörner" groß auf.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 26. September 2011.

Eine Bildergalerie finden Sie hier.

Kommentare