Flechtdorf

Flechtdorfer Metallbauer fertigen Gehege-Elemente für Zoos

- Diemelsee-Flechtdorf (nv). Menschenaffen sind geschickt, Flusspferde gewichtig. Um ihre Tiere sicher unterzubringen, setzen die Zoos in Frankfurt und Köln auf die Gehege-Elemente des Flechtdorfer Metallbauers Ulrich Schultze.

Mit einem Affenhaus hat die Werkstatt der Metall- und Maschinenbauer in der Flechtdorfer Aartalstraße auf den ersten Blick nichts zu tun. Ob Containerschaufeln, Anbauteile für Schlepper und Radlader, Tore, Geländer oder Terrassenfeuer – Ulrich Schultze und seine Mitarbeiter fertigen jedes Teil mit großer Präzision. Auf den zweiten Blick liegt das Affenhaus jedoch gar nicht so fern. Pläne an den Wänden des Büros und das Foto eines Bonobos (Zwergschimpanse) auf dem Computermonitor von Doris Schultze zeugen von den affenstarken Aufträgen des Unternehmens. Die Diemelseer arbeiten im „Borgori-Wald“, dem neuen Menschaffenhaus mit Außengehege des Frankfurter Zoos. „Das ist eine absolute Großbaustelle, ein Millionenprojekt. Das muss man erleben“, ist Doris Schultze begeistert und möchte sich die offizielle Eröffnung des Borgori-Waldes nicht entgehen lassen. Ähnliches gilt für Schultzes zweite tierische Baustelle: die Boxen im neuen Flusspferdgehege des Kölner Zoos. „Die Kölner sind über unsere Internetseite, auf der wir den Frankfurter Zoo als Referenz nennen, auf uns aufmerksam geworden“, berichtet Doris Schultze. Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 25. Juli 2009.

Kommentare