Übersetzer, Ansprechpartner, Landsmann: Syrischer Englisch-Dozent hospitiert im Rathaus

„Flüchtlinge helfen Flüchtlingen“

+
Sozialarbeiter Björn Schollmann, Roj Shekoo und Shiar Kanjo (v.l.) beim Hausbesuch in Hillershausen.

Korbach. Die Insel Lesbos ist von der türkischen Küste aus zu erkennen. Zweieinhalb Stunden dauert die Überfahrt im September des vergangenen Jahres. 53 Menschen pferchen die Schleuser in ein Schlauchboot mit Außenborder. Viermal fällt der Motor aus. „Wasserflaschen wurden uns vorher abgenommen. Das Boot sollte nicht zu schwer sein“, berichtet Shiar Kanjo. Er schafft es mit seiner Familie.

Zehn Tage nach ihrer Ankunft an der EU-Außengrenze treffen sie in Österreich ein, über Mazedonien auf der Balkanroute. „Unser Ziel war Schweden“, sagt der 31-Jährige. Doch die Grenzschützer der Alpenrepublik entscheiden anders, schickten Shiar Kanjo mit seinen Eltern und den beiden Schwestern nach Deutschland.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Kommentare