„Lalelu“-Abenteuerland bietet Platz für 460 Asylbewerber

Flüchtlinge ziehen ab Donnerstag um

+
Präsentieren die neue Flüchtlingsunterkunft (v. l.): Friedhelm Schmidt (Stadt Korbach), Michael Conrad (Regierungspräsidium Kassel), Christian Diederich und Dieter Wetekam (Erstaufnahme).

Korbach. Die Flüchtlinge in der Hansestadt ziehen um: Am Donnerstag öffnet die neue Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen „Lalelu“,  die Sporthalle der Beruflichen Schulen wird wieder frei.

50 Abteile reihen sich im ehemaligen „Lalelu“ im Korbacher Industriegebiet aneinander. Holzwände trennen sie, darin befinden sich jeweils vier Doppelstockbetten. Im Vergleich zu den langen Reihen von Betten in der Sporthalle der Beruflichen Schulen bietet die Unterkunft den Flüchtlingen, die ab Donnerstag einziehen, mehr Ruhe und Privatsphäre. „Eine Atmosphäre, damit sie sich nach langer Reise und Stress wohlfühlen können“, verspricht Dieter Wetekam, Leiter der Erstaufnahmeeinrichtung in Korbach.

„Diese Einrichtung hier hat ganz viele Vorteile“, sagt er (siehe Text unten). Mit Platz für 460 Menschen ist sie größer als die alte Unterkunft, jeder Bewohner hat mehr Platz als zuvor. Die Größe sei zu handhaben: „Unser Ziel ist ein gutes Miteinander. Bei Einrichtungen bis zu 500 Bewohnern geht das“, sagt Wetekam.

Einen Monat lang hat die Vorbereitung der Halle gedauert: Kabel und Leitungen wurden verlegt, Container gestellt, unter Mithilfe von Flüchtlingen bauten Kräfte des Deutschen Roten Kreuzes als Betreiber Wände und Betten auf.

In der Mittwochsausgabe der WLZ lesen Sie mehr.

Kommentare