Korbach

Freilichtbühne: Zwei Premieren zum 75. – Bildergalerie

+

- Korbach (rsm). Die Freilichtbühne Korbach feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen und aus diesem Anlass wollte das Ensemble seinem Publikum etwas Besonderes bieten. Das ist gelungen: „Die Unendliche Geschichte“ und Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“ feierten am Samstag Premiere vor fast vollem Haus und mit viel Applaus.

Schade, die Geschichte ist doch endlich. Denn viele Zuschauer hätten den Darstellern der Freilichtbühne Korbach am Samstag vermutlich noch länger zuschauen können bei der Premiere des Stückes „Die unendliche Geschichte“ nach dem Roman von Michael Ende. Außerdem hatte man sich noch lange nicht sattgesehen an den wunderbar gestalteten Figuren aus Phantasien, die auf der Freilichtbühne plötzlich in der Wirklichkeit auftauchten: die uralte Schildkröte Morla, die Rennschnecke, Fuchur der Glücksdrache, der Steinbeißer, das Pferd Artax oder der Werwolf Gmork.

Beim Anblick dieser Figuren kommt schnell der Gedanke auf, dass Klaus Jürgen Saure und Heide Kappelmann sowie alle anderen Helfer in den Sparten Bühnenbau, Kostüme und Requisite ebenfalls Hauptdarsteller dieser Aufführung sind. Es war nicht nur eine Premiere der „Unendlichen Geschichte“ in Korbach, sondern die bundesweite Erstaufführung auf einer Freilichtbühne.

Augen zu und durch – durch einen Wald in der Nähe von Athen. Hier wird der „Sommernachtstraum“ geträumt, jene Komödie von William Shakespeare, die die Korbacher Freilichtbühne in dieser Saison aufführt. Das Stück unter der Regie von Heike Pötzsch spielt im Griechenland des 16. Jahrhunderts. Und es geht hier noch nicht um Euro und Pleitegeier, sondern um Herzensangelegenheiten. Und wo die Liebe hinfällt, da bleibt sie auch meistens liegen – unverrückbar. Es sei denn, man ist der Elfenkönig Oberon, der mithilfe einer Zauberblume die menschliche Gefühlswelt dirigieren kann.

Mehr lesen sie in der WLZ-FZ vom Montag 11. Juli

Hier geht's zur Bildergalerie

Kommentare