Korbach: Debatte umd Schwimmbad und Hauerstadion

Freistoß für neuen Kunstrasenplatz

- Korbach (jk). Mit der erneuten Wende in Korbachs Schwimmbad-Debatte rückt ein Kunstrasenplatz auf der Hauer in greifbare Nähe. Noch 2009 könnte baulich der Anstoß folgen. Hintergrund ist das Konjunkturprogramm.

Korbachs Stadtväter hatten vor Jahren schon 100 000 Euro als Vorlage im Haushalt eingestellt. Doch sinkende Steuereinnahmen und Wirtschaftskrise machten bislang einen Strich durch die Rechnung. So ging der große Wunsch zum 100. Geburtstag des SV 09 Korbach dies Jahr nicht in Erfüllung. Eine Wende in der schwelenden Schwimmbad-Debatte könnte zum Ende des Jubiläumsjahres aber doch noch für das schönste Geschenk an die Kicker sorgen: Bei den Projekten zum öffentlich geförderten Konjunkturpaket rangiert das Hauerstadion plötzlich weiter oben in der politischen Tabelle. Ende Juli, in der parlamentarischen und sportlichen Sommerpause, gab es bereits eine große Gesprächsrunde im Rathaus mit Planern und Vertretern der heimischen Vereine. In Fragebögen sollten sie zudem verdeutlichen, welche Anforderungen sie an eine Neugestaltung des Hauerplatzes stellen. Gespräch mit Vereinen Überdies sind für Umbaukonzepte bereits ein „erfahrenes Büro“ aus Immenhausen (Kunstrasen) und ein Sportplatzplaner aus Kassel an der Arbeit, bestätigt Korbachs Bauamtsleiter Burkhard Fincke. Details liegen noch nicht auf dem Tisch. Aber nach WLZ-Recherchen geht es darum, den Rasenplatz im Stadion zu vergrößern, auch die Möglichkeiten für Schulsport zu verbessern, dabei möglicherweise aber auf eine komplette 400-Meter-Laufbahn zu verzichten. Eine reine Sprintbahn wäre die Alternative. Auf dem „A-Platz“ dahinter soll zugleich der ersehnte Kunstrasenplatz gebaut werden. Dann könnte das runde Leder ganzjährig auf der Hauer rollen.Den Freistoß in diese Richtung könnten Korbachs Parlamentarier bereits am 24. August verwandeln. In einer Sondersitzung soll nämlich das Konjunkturprogramm 2009/2010 neu aufgesetzt werden.

Kommentare