Wirmighäuserinnen feiern 65 Jahre Frauenchor mit „kleinem, feinem Konzert“

Freude am Gesang erhellt die Gemüter

+
Gemeinsames Geburtstagsständchen: Zum 65. Geburtstag ihres Frauenchores stimmen die Wirmighäuser Sängerinnen Lorenz Maierhofers „Neigen sich die Stunden“ mit dem heimischen Männergesangverein und dem Singkreis Flechtdorf an.

Diemelsee-Wirmighausen - Der erste Mädchenchor im Waldecker Land, den die Wirmighäuser 1947 ins Leben rufen, ist längst erwachsen geworden. Das bewiesen die Sängerinnen beim Adventskonzert zum 65-jährigen Bestehen ihres Frauenchors am Sonntagabend in der Kirche.

„Wie feiern wir diesen runden Geburtstag?“ - diese Frage hätten sich die Wirmighäuserinnen zu Jahresbeginn gestellt, berichtet Vorsitzende Heidrun Ninnemann, als sie die Gäste begrüßt. „Entschieden haben wir uns für ein kleines, feines Konzert mit lieben Gästen in der Adventszeit, damit das Jahr besinnlich ausklingt.“

Zu den lieben Gästen zählen zur großen Freude der Sängerinnern nicht nur die Mitglieder des heimischen Männergesangvereins und des Singkreises Flechtdorf, sondern auch zahlreiche Zuhörer. Jeder Platz ist besetzt. „Ich wünsche uns eine gute, gemeinsame, gesegnete Zeit mit schönen Klängen und guten Gedanken“, betont Pfarrer Ingo Frank.

Zukunft ist vorerst gesichert

Den Rückblick auf die Vereinsgeschichte (WLZ, 8. Dezember), den Heidrun Ninnemann vorbereitet hat, verfolgen die Gäste aufmerksam. „Alle 28 Sängerinnen sind mit viel Spaß und Elan dabei. Zurzeit ist der Fortbestand des Frauenchores also glücklicherweise gesichert“, fasst die Vorsitzende zusammen. Damit der 1947 gegründete Chor noch lange besteht, hofft sie, „dass sich immer wieder Frauen finden, die wie wir Freude am Singen haben“.

Die Freude der Diemelseerinnen am Chorgesang erklingt in jedem Ton: Unter Leitung von Birgit Fischer stimmen die Frauen sechs weihnachtliche Stücke unterschiedlicher Stilrichtungen an. Wie das Licht, von dem sie immer wieder singen („Licht in der Dunkelheit“, Prof. Dr. Friedhelm Brusniak; „Wir warten auf das Licht“, Hans-Jürgen Mang), leuchten die Augen der Sängerinnen, wenn ihre klaren Stimmen den Kirchenraum erfüllen und die Gemüter der Zuhörer erhellen.

„Gottes Herrlichkeit strahlt über den Menschen“, greift Pfarrer Frank das Motiv von Dunkelheit und Licht, das zur Adventszeit gehört, in einer seiner Lesungen auf. Von Gottes Herrlichkeit singen an diesem Abend die Gratulanten des Kirchspiel-Singkreises unter Leitung von Bernd Wahl („Nun jauchzet, all ihr Frommen“, Johann Crüger). Musikalische Glückwünsche überbringen sie darüber hinaus mit „Tollite hostias“, dem Schlusschor aus dem Weihnachtsoratorium op. 12 von Camille Saint-Saëns, sowie mit Peter Strauchs „Du Kind, zu dieser heil’gen Zeit“.

Fröhlicher Gratulantenchor

Einen fröhlichen Gratulantenchor gibt der Männergesangverein Wirmighausen, dirigiert von Jens Kreten, ab: Die Herren begeistern zum Beispiel mit dem Klassiker „Herbei, oh ihr Gläubigen“ sowie der russischen Volksweise „Jubilate“ (Manfred Bühler).

„Schöne, klare Stimmen“

Auch die Sängerinnen des Frauenchors haben zwei weitere klassische Weihnachtslieder, die ihr breites Repertoire widerspiegeln, mitgebracht: Das aus dem 16. Jahrhundert stammende „Maria durch ein’ Dornwald ging“ sowie das schwungvolle Spiritual „Amen, go tell it“.

„Ich gratuliere euch im Namen des Sängerbezirks nicht nur zum Geburtstag, sondern auch zu euren schönen, klaren und tollen Stimmen“, betont Astrid Behle. Die Vorsitzende des Sängerbezirks Rhene-Diemel überrascht zwei engagierte Sängerinnen mit den silbernen Ehrennadeln des Sängerbundes für langjährige Vorstandsarbeit: Stellvertretende Vorsitzende Rosi Figge gehört dem Vorstand seit 21 Jahren an, Kassiererin Monika Pistorius seit 20 Jahren. Dafür, dass Birgit Fischer den Chor in den vergangenen 30 Jahren „ganz toll nach vorn gebracht hat“, überreicht Heidrun Ninnemann der Chorleiterin einen Blumenstrauß. „Wir wünschen uns noch viele schöne Jahre mit dir.“

Kollekte für den Kirchturm

Mit Lorenz Maierhofers „Neigen sich die Stunden“ verabschieden sich alle drei Chöre gemeinsam. Die Kollekte, die alle Zuhörer gern geben, kommt der Kirchensanierung zugute. Im Turm müssen Zwischendecken und die Treppe zu den Glocken erneuert werden.

Nach ihrem kleinen, feinen Konzert feiern die Sängerinnen den runden Geburtstag des Frauenchors allerdings noch ein wenig weiter - und lösen ihr Versprechen ein: Beim Umtrunk in der Kirche klingt das Jahr für die lieben Gäste besinnlich aus.

Kommentare