Korbacher Gymnasiasten begrüßen Austauschgruppe aus Wisconsin

Freunde über Großen Teich hinweg

Korbach - Als „klasse Sache“ bezeichnet Schulleiter Robert Gassner den Austausch mit der Stadt Elkhorn im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin. Neun Schüler und sieben Lehrer besuchen derzeit die Alte Landesschule.

Die deutsch-amerikanische Freundschaft ist langsam gewachsen: Nach dem ersten Besuch deutscher Lehrer in Elkhorn 2003 gingen fünf Jahre ins Land, bis 2008 einige Lehrer aus den Vereinigten Staaten nach Korbach kamen, um alle Modalitäten für den Schüleraustausch abzuklären. Ein Jahr später flogen die ersten ALS-Schüler über den Großen Teich. Im Oktober 2011 ging der Austausch in die zweite Runde: 21 Neuntklässler aus Korbach reisten nach Wisconsin. Zum Gegenbesuch begrüßten sie am Montag neun Schüler und sieben Lehrer in der Kreisstadt. Zehn Tage lang erkunden sie den Schulalltag, aber auch die Landschaft sowie die Gewohn- und Gepflogenheiten ihrer deutschen Gastgeber. Diese sind längst nicht mehr nur Austauschpartner, sondern zu Freunden geworden. Beim Empfang an der ALS freute sich Gassner darüber, dass gute Beziehungen und Freundschaft inzwischen selbstverständlich seien. Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf schloss sich an und dankte in einer kurzen, in Englisch gehaltenen Rede allen helfenden Händen. Gerade mit Blick in die Geschichte sei es erfreulich, wenn Beziehungen nach Amerika geknüpft würden. Da der Landkreis den Austausch finanziell und ideell unterstützt, überreichte Deutschendorf Präsente an die Schüler.Bekanntlich verbindet Sport ebenfalls. Die Fußball-Europameisterschaft haben Deutsche und Amerikaner daher gemeinsam verfolgt. Darüber hinaus standen sportliche Aktivitäten, zum Beispiel ein Besuch im Klettergarten, auf dem Programm. Hinzu kamen eine Stadtführung durch Korbach und eine Fahrt in die nähere Umgebung. Am Dienstag geht es für die Gäste wieder zurück in die Heimat. Nicole Schäfer

Kommentare