„ProChrist“ spricht seit Montag jeden Abend mehr als 450 Besucher in der Korbacher Stadthalle an

Fußball, das liebe Geld und Gott

+
Über Werte im Fußball, in der Steuererklärung und im Leben diskutierten Pastor Johannes Helmer, Frank Schäfer vom FC Köln, Steffen Hahn von der Marburger Steuerbehörde und Margaretha Schmidt-Rummel.Foto: Demski

Korbach - Jeden Abend sind die Sitzreihen voll - seit Montag. Mehr als 450 Menschen kommen jeden Abend zu „ProChrist“ in die Korbacher Stadthalle und über den Glauben, Gott und die Welt ins Gespräch. Zur Halbzeit stand am Donnerstag das Thema Werte auf dem Programm.

Dass in der Korbacher Stadthalle die Hymne des 1.FC Köln ertönt, dürfte eine Seltenheit sein. Dass der ehemalige Kölner Trainer und aktuelle Nachwuchsscout Frank Schäfer feuchte Augen bekommt, eher nicht. „Sie müssen das mal erleben bei uns im Stadion“, sagte er im Gespräch mit Pastor Johannes Helmer, „das sind pure Emotionen“. Zur Halbzeit der „ProChrist“ Veranstaltung in Korbach hat der Fußballer auf dem Podium Platz genommen - gemeinsam mit Steffen Hahn von der Marburger Steuerbehörde. Was auf den ersten Blick nach einer ungewöhnlichen Kombination aussieht, ergibt schließlich Sinn.

Denn beide plädieren für Werte - im Sport, beim Geld, im Leben. „Jeder ist jeden Tag in der Versuchung“, sagt der Steuerexperte, „der eine rechnet mal einen Kilometer mehr ab in der Steuererklärung, der andere hinterzieht Millionen.“ Die eigentliche Versuchung aber sei es, die Allgemeinheit zu vergessen und zu sehr auf sich selbst zu achten.

Ein Risiko, dass Frank Schäfer ebenso gut kennt: „Es gibt viele Fußballtalente, die an ihrem Kopf gescheitert sind“, erzählt Schäfer. Worauf er bei der Auswahl junger Fußballer achte? „Neben dem Talent auch auf Persönlichkeit und Charakter“, sagt Schäfer. Ehrlichkeit und die Fähigkeit zur Selbstkritik, Teamfähigkeit und Respekt und die Fähigkeit, sich in andere hinzu zu versetzen: Darauf kämme es eben auch an, sagt der bekennende Christ.

Und damit sind die Moderatoren Johannes Helmer und Margaretha Schmidt-Rummel mit ihren beiden Gästen mittendrin im Thema des dritten Gesprächsabends bei „ProChrist“ - eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Korbach, der Evangelischen Gemeinschaft Korbach, der Freien evangelischen Gemeinden Berndorf und Flechtdorf, der Freien evangelischen Gemeinden Korbach und Goddelsheim und der Selbständig Evangelisch-Lutherische Kirche Korbach. Humorvoll, aber nicht oberflächlich, locker, aber verbindlich, führen die Moderatoren durch den Abend - und freuen sich über gut aufgelegte Gäste.

Theologin Elke Werner nimmt den Faden später wieder auf: „Wir sollten uns keine eigenen Werte schaffen“, sagt sie, „sondern die zehn Gebote als Angebot zum Leben hören“. Dann lädt sie die rund 450 Besucher aus der Region zum Bekenntnis ein, zum Gespräch, zum Miteinander - und zur nächsten Veranstaltung.

Noch bis Sonntag findet jeden Abend in der Korbacher Stadthalle ein „Themenabend für Leben und Glauben“ statt. Beginn ist immer um 19.30 Uhr, Einlass bereits um 19 Uhr. Jeder ist herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Von Theresa Demski

Kommentare