Philipp Hiller malt fürs Dorfjubiläum in Meineringhausen

Bei „Gärtners“ wird es bunt

+
Lassen die alte Gärtnerei Krummel wieder aufleben (von links): Philipp Hiller, Friedhelm Schmidt, Jürgen Wehrmann und Carola Krummel-Wehrmann. Foto: Lutz Benseler

Korbach-Meineringhausen - Für seine sprühenden Ideen ist er bekannt: Der Korbacher Philipp Hiller hat schon einige Wände künstlerisch gestaltet. Zur 775-Jahr-Feier in Meineringhausen lässt er für die Festgäste die alte Gärtnerei Krummel wieder aufleben.

Der Hof bei „Gärtners“ wird am Festwochenende vom 29. bis 30. August zum lauschigen Weindorf. „Gärtners, so heißt es heute im Dorf immer noch“, sagt Friedhelm Schmidt, Vorsitzender des Dorfvereins. Jahrzehntelang war der Betrieb der Familie Krummel Anlaufstelle für die Meineringhäuser, wenn sie etwa Sämereien, Pflänzlinge oder Kränze brauchten. 1996 sind die großen Gewächshäuser in der Walmestraße aus dem Ortsbild verschwunden, zum Dorfjubiläum kehren sie zurück - allerdings nur als Wandgemälde am Wohnhaus der Familie Krummel: Mit Pinsel und Sprühdose holt Philipp Hiller die alten Zeiten zurück ins Gedächtnis.

Seine Palette umfasst etwa 40 Farben, hauptsächlich Brauntöne. „Das Bild soll den Charakter eines alten, vergilbten Fotos haben“, erklärt Hiller. Ein solches war auch die einzige historische Vorlage für ihn. Zusätzlich ist er im Hof auf eine Leiter gestiegen und hat die noch vorhandenen Gebäude der ehemaligen Gärtnerei skizziert. Das Endergebnis auf Rauputz überzeugt: „Genauso hat es ausgesehen“, ist Carola Krummel-Wehrmann begeistert.

Auf einer Wand zur Hofseite hat Hiller außerdem das Logo der 775-Jahr-Feier gemalt, mit Sonnenblumen verziert. Nächstes Projekt des Korbachers ist die Meineringhäuser Kirche auf einer Garage am Ortseingang. Zum Festwochenende soll alles fertig sein.

Von Lutz Benseler

Kommentare