Erster „Ball der Generationen“ des Rotary-Clubs in Korbach ein großer Erfolg

Gala für einen guten Zweck

Beim rockigen Finale des Rotary-Balls in der Stadthalle begeisterte Sängerin Carmen Baumann mit Mikro auf dem Parkett. Für den Club-Präsidenten Dr. Wolfgang Jäger und seine Frau Ilse-Dagmar ging mit dem Ball ein Herzenswunsch in Erfüllung.

Korbach - Mit dem ersten „Ball der Generationen“ hat der Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen einen Volltreffer gelandet. Der Ball war ein Erfolg - mit knapp 7000 Euro Reinerlös. Die sollen Kindern in der Region zugute kommen.

Gesellschaftliches Engagement für einen guten Zweck, dieses Ziel vereint die Service-Clubs unterschiedlicher Couleur - ob Rotarier, Lions oder Soroptimistinnen. Mit privaten Spenden und öffentlichen Aktionen fördern sie karitative Einrichtungen, unterstützen Kinder und Menschen in Not.

Bad Wildungen setzt seit Jahren auch mit einer Gala-Veranstaltung Akzente, der „Ladies Night“ des Lions-Clubs. Für die Hansestadt Korbach indes sind solche Wohltätigkeitsbälle Neuland. Und dies betrat der Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen am vergangenen Wochenende mit großer Resonanz.

220 Gäste aus Korbach und der Region kamen zum ersten „Ball der Generationen“ in die festlich geschmückte Stadthalle. Sie genossen gutes Essen und Gespräche, Livemusik der Band „UpToDate“ aus Limburg, Tanz vom Wiener Walzer über Samba und Rumba bis zum Disco-Fox - und dazu erstklassige Auftritte. Die Tanzschule Mundhenke (Bad Wildungen) bot Formationstänze bis hin zum ausdrucksstarken Flirt aus dem Film „Dirty Dancing“. Viel Applaus gab es ebenso für Hip-Hop der Korbacher „Bust-a-move-Academy“ und drei Paare der Tango-Argentino-Gruppe aus Bad Arolsen.

Viele heimische Unternehmen unterstützten den Ball in Korbach durch Spenden und Preise für eine Tombola. Insgesamt kamen als Reinerlös knapp 7000 Euro zusammen, die der Rotary-Club zur Unterstützung von Kindern und Kindertagesstätten in der Region einsetzen möchte, erklärte Club-Präsident Dr. Wolfgang Jäger.

Gemeinsam mit seiner Frau Ilse-Dagmar hatte Jäger auch den Impuls gegeben für den ersten „Ball der Generationen“ in der Hansestadt. Erste Skepsis im Club wich dabei schnell der Begeisterung, schilderte der Präsident zur Eröffnung, denn der Ball bewies enorme Zugkraft.

„Ich bin hochzufrieden. Schöner kann es nicht sein“, resümierte Jäger nach dem Wochenende. (jk)

Kommentare