Willingen

„Garten der Erholung“ umgestalten

+

- Willingen-Schwalefeld (bk). Der Schwalefelder Ortsbeirat plädiert für eine Umgestaltung des 2003 geschaffenen Gartens der Erholung.

„In seinem momentanen Zustand wird der Garten der Erholung weder von Gästen noch von einheimischen Kindern frequentiert. Er verursacht zudem hohe Instandhaltungskosten.“ Zu diesem Ergebnis kamen die Mitglieder des Ortsbeirats bei einer Ortsbesichtigung der Anlage, die sich mitten im Dorf – unmittelbar hinter dem Kindergarten – erstreckt. Die Uplandgemeinde investierte vor acht Jahren knapp 200 000 Euro in die Schaffung der Anlage, mit der die Wettbewerbsfähigkeit Schwalefelds, seiner Hotels, Gaststätten und Pensionen gestärkt werden sollte. Das Land Hessen beteiligte sich seinerzeit mit einem Zuschuss in Höhe von gut 100 000 Euro an der Maßnahme.

Ein großer Teil der damals installierten hölzernen Spielgeräte hat den Unbilden der Witterung nicht standgehalten und wurde im Frühjahr aus Sicherheitsgründen beseitigt. Der aus Hainbuchen bestehende Irrgarten, sozusagen das Herzstück der Anlage, sollte nach Auffassung des Ortsbeirats ebenfalls entfernt werden. „Die Hecken sind stark gewachsen und es ist schwierig geworden, kleine Kinder, die im Labyrinth unterwegs sind, zu beaufsichtigen“, so Ortsvorsteher Wilfried Schnautz. „Außerdem ist es sehr kostenintensiv, die Büsche regelmäßig zu schneiden.“

Schnautz verweist in diesem Zusammenhang auch auf den geplanten Anbau an den Kindergarten. „Die Maßnahme soll in Kürze verwirklicht werden.“ Der derzeitige Außenspielbereich soll ein Stück weit in den Garten der Erholung hinein verlegt werden. „Inwieweit die alten Spielgeräte noch verwendet werden können, muss noch geklärt werden“, so der Ortsvorsteher. Ihm und seinen Ortsbeiratskollegen schwebt auf jeden Fall vor, im Garten der Erholung einen offenen Spielplatz zu schaffen, in dem unter anderem ein Kombi-Spielgerät für Kleinkinder aufgebaut wird. „Auch sollten gemütliche Sitzgelegenheiten für Erwachsene aufgestellt werden“, betont er. Im hinteren Bereich schließlich sollten nach Ansicht des Ortsbeirats Outdoor-Sportgeräte für Jugendliche und Erwachsene installiert werden. Entsprechende Gespräche mit dem Gemeindevorstand wurden bereits aufgenommen. Schließlich setzen sich die Schwalefelder dafür ein, über den Bau behindertengerechter Toiletten nachzudenken. „Die nötigen Versorgungsleitungen sind noch vorhanden, da sich hier ja früher der Minigolfplatz mit Golfhäuschen befand“, erklärt der Ortsvorsteher.

Kommentare