Ein praxisorientierter Präventions-Workshop für die Neuntklässler der Willinger Uplandschule

Geburtstag mit oder ohne Alkohol?

+
Auf der Suche nach richtigen Antworten auf Quizfragen rund ums Thema „Alkohol“ beim Flaschendrehen.

Willingen - Tom und Lisa feiern Geburtstag. Ist Partyspaß auch ohne Alkoholgenuss möglich? In einem Präventions-Workshop ging es in dieser Woche darum, Schülerinnen und Schülern der neunten Klassen der Uplandschule Risikokompetenz im Umgang mit Alkohol zu vermitteln.

„Die Jugendlichen wachsen in Willingen mit der Alkoholproblematik auf“, das wissen Diplom-Sozialpädagogin Ulrike Ritter (Suchtberatung des Diakonischen Werks Wal­deck-Frankenberg) und Schulsozialarbeiterin Karin Stade, die den Workshop organisierten und leiteten. Einige Neuntklässler haben schon eigene Erfahrungen mit Alkohol gemacht und zumindest diejenigen, die in der Kerngemeinde wohnen, erleben in der Tourismushochburg immer wieder, wie sich Betrunkene benehmen.

Nachdem das Projekt „Tom & Lisa“ bei den Präventionstagen probeweise angeboten wurde und dort auf sehr positive Resonanz stieß, nahmen in dieser Woche alle fünf neunten Klassen der UPS an dem Workshop teil, der im evangelischen Gemeindezentrum stattfand, also bewusst aus dem Schulalltag herausgenommen wurde. Karin Stade und Ulrike Ritter wurden unterstützt von Jugendarbeiterin Yvonne Pixa und Praktikantin Beatrice Jamrozinski sowie von zahlreichen Lehrern der Uplandschule, die sich in die Präventionsarbeit einbrachten und die dort erarbeiteten Ergebnisse und gewonnenen Erkenntnisse auch in den Unterricht einbringen wollen. Wichtig war zudem eine Einbindung der Eltern, die von den Jugendlichen zu ihren Ansichten zum Thema „Alkohol“ interviewt wurden. In dem praxisorientierten Workshop lernten die Schülerinnen und Schüler als „Geburtstagsgäste“ spielerisch, wie ein verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol aussieht. Sie machten sich klar, dass es nicht cool ist, sich zu betrinken, und dass Partyspaß auch ohne Alkohol möglich ist. Sie informierten sich über Gesundheitsschäden, gesetzliche Bestimmungen, schauten durch die Rauschbrille und lernten, wie sie sich in Gefahrensituationen am besten verhalten.

Karin Stade und Ulrike Ritter gehen davon aus, dass der Workshop in Zukunft jedes Jahr für die neunten Klassen angeboten wird und so das umfassende Präventionsprogramm der Uplandschule ergänzt.

Kommentare