Korbach

Gericht spart durch Stein in Spülkasten

+

- Korbach (nv). Wer Energie sparen will, muss keineswegs frieren oder im Dunkeln sitzen: Intelligente und effiziente Spartipps entwickelte das Team des Korbacher Amtsgerichts im Rahmen des Wettbewerbs„Energie-Cup Hessen“. Gestern präsentierte das „Energieteam“ stolz die Bilanz.

„Die Dienststellen­ der hessischen Landesverwaltung verbrauchen im Jahr enorm viel Energie“, berichtet Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Damm. Um Energie zu sparen, den Kohlenstoffdioxid-Verbrauch (CO2) zu senken und somit das Klima zu schützen, rief das hessische Finanzministerium daher die Aktion „CO2-neutrale Landesverwaltung“ samt dem „Energie-Cup“ ins Leben. „Idee ist, den öffentlichen Dienst zu mobilisieren“, erläutert Damm. Dem Hessenmeister im Energiesparen winkt ein Preisgeld von 25 Euro pro Mitarbeiter, zum Beispiel für eine Betriebsfeier. Das Ministerium lobt weitere attraktive Preise aus. Der Wettbewerb, der vom 1. Mai 2010 bis 30. April 2011 dauerte, ist inzwischen abgeschlossen. Die Preisvergabe erfolgt am 8. August.

Verglichen wird der erzielte­ Wert innerhalb des Wettbewerbszeitraums mit einem Durchschnittswert der Jahre 2007 bis 2009. Die Juroren berücksichtigen dabei zum Beispiel die Art der Behörde, das Alter des Gebäudes, die Region und die Witterung. Obwohl die Wettbe­werbsergebnisse noch nicht vorliegen, ist Damm aufgrund der tatsächlichen Zahlen vom guten Abschneiden seines Hauses überzeugt: „Unsere Bilanz ist vorzeigenswert.“ Ihre Ergebnisse präsentieren die Mitglieder des eigens gegründeten und speziell geschulten Energieteams im Amtsgericht und am Dienstag beim Hessentag in Oberursel.

Die wichtigsten Zahlen sind: Gasverbrauch (Wärme): 41 317 Kubikmeter (2007 bis 2009); 37 288 Kubikmeter (Wettbewerbszeitraum). Ersparnis: 4029 Kubikmeter (neun Prozent). Wasser: 567 Kubikmeter; 395 Kubikmeter. Ersparnis: 172 Kubikmeter (26 Prozent). Strom: 66 763 Kilowattstunden; 49 029 Kilowattstunden. Ersparnis: 17733 Kilowattstunden (30 Prozent).monetäre Ersparnis: Das Amtsgericht hat 6900 Euro Energiekosten gespart, das sind 135 Euro pro Mitarbeiter.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 10.Juni

Kommentare