Wartungsarbeiten in Korbacher Glockentürmen

Der Glöckner vom Kilian

+
Alles wieder intakt: Nach derWartung im Kiliansturm nimmt Küsterin Astrid Köhler die Glocken in Augenschein.Foto: Demski

Korbach - Das Läuten am Mittag fiel aus, dafür schlugen die Glocken zu ungewohnten Zeiten: Wartungsarbeiten in den Korbacher Kirchtürmen sorgten Donnerstag für verwunderte Blicke am Boden.

Wer in den vergangenen Wochen genau hinhörte, dem fehlte etwas. Im Kilian läuteten nur zwei Glocken - Schlagton h0 schwieg. „Eine Kette war gerissen und deswegen läutete die große Glocke nicht“, erklärte gestern Küsterin Astrid Köhler auf WLZ-Nachfrage.

Was vielen Korbachern dann allerdings viel deutlicher aufgefallen sein dürfte, war das Glockengeläut Donnerstagvormittag. Ab elf Uhr schienen die Klöppel im Kilian zu machen, was sie wollen. „Das war der Wartungsdienst“, erklärt Astrid Köhler. Der kam wegen der gerissenen Kette früher als sonst und prüfte zweieinhalb Stunden die Beschaffenheit von Glocke, Ketten, Schrauben und Glockenstuhl. „Schrauben wurden nachgezogen, Ketten gefettet“, berichtet Michael Köhler.

Nach Wartung ertönen im Kilian wieder alle drei Glockentöne

Gelitten hatten Turm und Geläut auch beim Unwetter im Juni. Damals waren Wassermassen durch die Fenster im Turm in den Innenraum gelangt, waren durch den engen Treppenraum abgeflossen und hatten auch in der Kirche Wasserschäden hinterlassen.

Am Ende des gestrigen Tages waren alle Glocken im Kilian dann aber wieder intakt. Davon konnten sich auch Einheimische und Touristen am Fuß des Turms überzeugen - als gegen Mittag wieder alle drei Töne des Spiels erklangen. Sollten Zuhörer übrigens beim Glockenschlag um viertel vor zuweilen den dritten Schlag vermissen, ist daran das Wetter Schuld. Dann verzieht sich das Holz und der dritte Klöppelschlag verpasst die Kirchenglocke.

Nach dem Einsatz im Kilian ging es für die Experten des Gießener Unternehmens noch weiter: Kurze Zeit später hörten die Korbacher dann nämlich weiter nördlich unregelmäßige Glockenschläge. Da hatten die „Glöckner“ bereits die Nikolaikirche erreicht, um auch hier die jährlich Wartung zu erledigen.

In den nächsten Tagen sollten die Korbacher Kirchenglocken also frisch erholt und in vollem Umfang erklingen.

Von Theresa Demski

Kommentare