Jahreshauptversammlung der Willinger Feuerwehren: Ärgernis Fehlalarme

Großes Lob für die Einsatzbereitschaft

506428-20120327194500.jpg

Willingen-Bömighausen - Mehr Einsätze, aber auch eine besser vorbereitete Wehr: Die Willinger Brandschützer schauten auf ihrer Hauptversammlung zufrieden zurück.

Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl begrüßte Vertreter aller Willinger und Waldeck-Frankenberger Wehren sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung zur gemeinsamen Rückschau.

Beim Brand im Hotel "Zum Hohen Eimberg" in Willingen habe die Willinger Einsatzmannschaft "mit viel Sachverstand gearbeitet und darauf geachtet, dass sich der Schaden durch Löschwasser gering hält", lobte Querl in seinem Rückblick auf 2011.

Kritik hingegen äußerte er an den häufigen Fehlalarmen (siehe Fakten und Zahlen). Die Betreiber gingen nach zu sorglos mit den Anlagen um und die Planer machten Fehler bei der Platzierung der Melder im Gebäude, so der Brandinspektor.

Die Ausbildung der Atemschutzgeräteträger stellte Querl als besonders wichtig heraus. Die Zahl der Streckendurchgänge sei "allgemein zufriedenstellend". Allerdings gebe es Ortswehren, die hier noch Nachholbedarf hätten. 35 der 58 berechtigten Träger haben in Korbach einen Streckendurchgang durchgeführt - sieben mehr wie im Vorjahr.

In Neerdar wird dieses Jahr der Bau einer Löschwasserzisterne beendet. Beginnen soll der Bau eines neuen Gerätehauses in Welleringhausen. Der Umbau des Willinger Gerätehauses ist nach Ansicht der Feuerwehrführung mittelfristig notwendig.

Die 16 Feuerwehrfahrzeuge befinden sich laut Querl in einem guten Zustand. Die Willinger Feuerwehr bekam einen neuen Tanklöscher, in diesem Jahr soll ein Löschgruppenfahrzeug folgen. Schwalefeld zudem eine Tragkraftspritze. Querl dankte den gemeindlichen Gremien, bei der Feuerwehr nicht zu sparen und allen Feuerwehrleuten und deren Angehörigen für ihren Einsatz und die Rücksicht.

Neues aus Welleringhausen

Jugendfeuerwehrwart Stefan Behlen berichtete, dass 2011 acht Jugendliche an die Altersabteilung übergeben wurden. Der Jugend gehören 76 Mitglieder an, darunter neun Mädchen. Für die Jugendwehr aus Welleringhausen haben sich inzwischen neue Betreuer sowie sechs neue Mitglieder gefunden.

Die neu gegründete Bambinigruppe mit 15 Mitgliedern leiten Sonja Saure, Nicole Pohlmann, Lena Jarofski, Michael Emde und Karl Friedrich Saure.

Bürgermeister Thomas Trachte dankte den Kameraden "sehr ehrlich". Schließlich verursache eine Pflichtfeuerwehr mit 60 Mitgliedern Unkosten in Millionenhöhe. Die Kritik über den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Welleringhausen teilte er nicht.

Ortsvorsteher Detlef Ückert lobte die Leistung der Feuerwehr während des Skispringens in Willingen. Die Polizei sei "immer wieder erstaunt über den Eifer und die Professionalität der Einsatzkräfte", so Polizist Ückert. Brandschutzdezernent Jens Deutschendorf lobte das "hervorragende Rettungs- und Sicherheitssystem".

Das Kreiszeltlager der Feuerwehren findet in diesem Jahr in Usseln statt. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick war erfreut darüber, dass sich wieder zwei Wehren aus der Gemeinde Willingen für die Kreisfeuerwehrleistungsübung gemeldet haben. (asc)

Fakten und Zahlen

Derzeit sind 241 Männer und neun Frauen im aktiven Dienst. Sie rückten zu 152 Einsätzen aus. Darunter waren 26 Brandeinsätze und 29 Fehlalarme. Als Hilfeleistungen gelten 13 Ölspurbeseitigungen, zwei Menschenrettungen, ein Unwettereinsatz, zwei Sturmeinsätze, sechs Verkehrsunfälle und 26 Insektenbekämpfungen. Die Frauen und Männer leisteten 2004 Einsatzstunden. Die Willinger absolvierten noch nie so viele Lehrgänge wie 2011, es waren 61 an der Zahl, darunter 17 Grundlehrgänge. (asc)

Ehrungen und Beförderungen

Ihren Dank für zehn Jahre aktiven Dienst bekamen: Jörg Riemann, Sebastian Vogel, Christoph Leeser, Tim Bärenfänger, Ingo Feld und Sebastian Becker.

Für 20 Jahre: Markus Schaumburg, Markus Potthof, Jörg Kaspar und Jürgen Wilke.

Für 30 Jahre: Manfred Hellwig und für 40 Jahre Karl-Heinz Rüddenklau sowie Albert Fieseler-Becker. Das silberne Brandschutzehrenzeichen erhielten Mike Lange, Oliver Kesper, Axel Dietrich, Jörg Lamm, Wolfgang Schäfer und Björn Wäscher. Das goldene Abzeichen bekamen Karl-Heinz Rüddenklau und Albert Fieseler-Becker.

Die Plakette in Gold bekam Friedrich Saure für 50 Jahre aktiven Dienst.

Befördert wurden: Lisa Marie Metten (Feuerwehrfrau), Markus Bohl (Feuerwehrmann), Mathias Göbel, Christian Rummel und Bernd Behle (alle Löschmeister), Christian Querl (Hauptlöschmeister), Hendrik Bangert (Brandmeister) und Detlef Emde (Oberbrandmeister). Zum stellvertretenden Wehrführer in Rattlar wurde Mathias Göbel ernannt. (asc)

Kommentare