Musikverein Lelbach feiert 60-jähriges Bestehen mit musikalischen Gästen

Großes Fest der Blasmusik

Korbach-Lelbach - So vielfältig ist Blasmusik: Mit zwei Konzerten hat der Musikverein Lelbach am Wochenende seinen 60. Geburtstag gefeiert – und dabei Freunde traditionellen und modernen Liedguts auf ihre Kosten kommen lassen.

Natürlich geht es auch zünftig zu, wenn ein Blasorchester Geburtstag feiert. Der „Böhmische Traum“ als „Nationalhymne“ der Blasmusiker darf nicht fehlen, wenn mit Tuba, Trompeten und Co. Musik gemacht wird. Mit der Polka „Ich hab dich gern“, dem Walzer „Lebensfreude pur“ oder dem zackigen „Deutschmeister Regimentsmarsch“ und weiteren Blasmusik-Klassikern hatten die Gastgeber vom Musikverein am Samstagabend in der Homberg-Halle zum Auftakt schon mal ordentlich vorgelegt. Das eng verbandelte sinfonische Blasorchester Korbach/Lelbach, ebenfalls unter der Leitung von Rainer Horn, zeigte anschließend, welche Klangwelten Blasinstrumenten zu schaffen imstande sind - sei es mit dem festlichen „A Festival Prelude“ oder den folgenden Sinatra- und Udo-Jürgens-Medleys. Große Klänge hatte auch die „Muziekvereniging Eendracht Apeldoorn“ mitgebracht. Die Musiker aus den Niederlanden waren an diesem Wochenende zum siebten Mal in Lelbach zu Gast. Die Verbindung zwischen beiden Orchestern besteht bereits seit 1986. Mit „An American in Paris“, einer Tondichtung, in der George Gershwin die Eindrücke eines Paris-Aufenthaltes verarbeitet, ließen sie die geschäftige Atmosphäre der französischen Hauptstadt in den 20er Jahren wieder aufleben. Zum Repertoire des Orchesters gehörte aber auch ein Medley der 70er Jahre Hardrocker von „Deep Purple“. Einen Verein zu gründen sei das eine, sagte Bürgermeister Klaus Friedrich in seinem Grußwort. Dem Vorstand und den Mitgliedern sei es über 60 Jahre immer wieder gelungen, dem Musikverein neues Leben einzuhauchen. Der Verein sei ein Vorbild im Hessischen Musikverband, sagte Reinhard Tent, Bezirksvorsitzender Nord. Er verbinde Blasmusik und Sinfonie. Dafür stehe der Name Rainer Horn. Mehr Nachwuchs wünschte Gründungsmitglied Otto Rohde dem Musikverein. Schon am Sonntagmorgen ging es in der Lelbacher Homberg-Halle musikalisch weiter. Zu Gast beim Frühkonzert waren neben dem Orchester aus Apeldoorn auch der Musikverein Rhena. Die Musiker aus dem Korbacher Ortsteil spannten den Bogen von Melodien aus der Augsburger Puppenkiste bis hin zu Michael Jacksons „Heal The World“. Gemeinsame Stücke der Lelbacher mit den Gastorchestern rundeten das Programm ab. Mit einem gemeinsamen Mittagessen wurde das Jubiläumsmusikfest beschlossen.Beim Jubiläumsmusikfest des Musikvereins Lelbach ehrte Vorsitzender Ralf Jacob 14 langjährige Mitglieder mit Urkunden und Nadeln. Für 40 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Willi Schalk ausgezeichnet. Seit 30 Jahren sind im Musikverein aktiv: Anette Rauch, Sabine Rauch, Dr. Thomas Niem, Gerhard Kühn, Vorsitzender Ralf Jacob und Wilhelm Grebe. Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft erhielt Heinrich Brandt eine Auszeichnung. 20 Jahre aktiv sind Anja Oppermann, Jutta Walther und Frank Jacob. Zehn Jahre aktiv sind Astrid Oehl, Maximilian Rohde, Marion Seifahrt und Ingrid Schaller.Besonders geehrt wurde Dirigent Rainer Horn. Nach dem Tod von Heinrich Urff 1987 übernahm er den Taktstock und leitet den Musikverein somit seit 25 Jahren. Er erhielt eine Flasche Wein als Geschenk. Dank ging auch an Gründungsmitglied Otto Rohde. Von Lutz Benseler

Kommentare