Jahresabschluss der ehrenamtlichen Besucherführer am Eisenberg

Gute Saison im Goldbergwerk

+
Rund 2600 Gäste erlebten 2014 das Besucherbergwerk. Zum Jahresausklang trafen sich die Gästeführer in der Eisenberg-Hütte.Foto: pr

Korbach-Goldhausen - Der Verein „Historischer Goldbergbau Eisenberg“ hat ein erfolgreiches Jahr abgeschlossen. Rund 2600 Besucher gingen auf Entdeckungsreise.

Beim Jahresabschluss in der Eisenberg-Hütte durften die Besucherführer mit Stolz auf die Saison 2014 zurückblicken. Zwischen April und Ende Oktober waren 244 Gruppen unterwegs im Unteren-Tiefen-Tal-Stollen. Das entspricht rund 2600 Gästen - und damit einem überaus guten Jahr im Vergleich seit Öffnung des Besucherbergwerks 2004.

Den größten Zuspruch hatten die Bergwerksführer in den Sommerferien, aber auch in Mai, Juni und September war die Nachfrage hoch. Vor allem für Schulklassen aus der Jugendherberge ist Deutschlands größte historische Goldlagerstätte ein beliebtes Ziel.

Aber auch internationale Gäste gehen gerne auf Entdeckungsreise im Eisenberg, beispielsweise Urlauber aus Holland und Belgien, resümiert Karl-Helmut Tepel, Schatzmeister des Vereins „Historischer Goldbergbau Eisenberg“.

In den vergangenen Jahren hatte der Verein wiederholt investiert. Dazu gehörte etwa ein „Bewetterungsschacht“ durch den Fels von oben in einen Seitengang des Stollens, um die Luftzirkulation zu verbessern. Dieser Teil wurde dann auch für Besucher zugänglich gemacht - mit Hinweistafeln und Ausstattung, die Bergbau aus den 1970er-Jahren demonstrieren.

Im ursprünglichen Teil des Besucherbergwerks geht es für Besucher rund 250 Meter hinein bis zum mittelalterlichen Bergbau aus dem 14. Jahrhundert.

2014 hat der Verein für rund 3500 Euro einen flacheren Fußweg vom Zechenhaus zum Stollen neu angelegt, der damit besonders für ältere Besucher entspannter verläuft. 2015 möchte der Verein die Ausstellung im Zechenhaus neu gestalten, blickt Vereinsvorsitzender Wolfgang Behle voraus.

Dr. Marc Müllenhoff (Stadtmarketing) bedankte sich im Namen der Stadt für das große ehrenamtliche Engagement der Besucherführer. Der Goldbergbau sei wichtiger Bestandteil des Stadtmarketings.

In Trauer gedachten die Besucherführer ihres Kollegen Armin Prager (57), der im November gestorben war.

Derzeit hat der Verein rund zehn ehrenamtliche Besucherführer. Interessenten sind weiter willkommen. Jeder Besucherführer erhält eine fachliche Schulung. Ansprechpartner: Wolfgang Behle (Tel. 05631/61633).(jk)

Kommentare