Willingen

„Gute Stube“ der Uplandgemeinde eingeweiht

- Willingen (bk). Ein großer Tag für die Uplandgemeinde: Am Donnerstag wurde das Besucherzentrum seiner Bestimmung übergeben. „Eine Vision wurde wahr“, so Bürgermeister Thomas Trachte.

„Man muss Ideen die Chance geben, sich zu verwirklichen“, erkannte einst Thomas Alva Edison. Die Willinger Kommunalpolitiker tun das schon lange. „Meistens gehen sie sogar noch weiter und fordern Ideen­ ein. Das war auch beim Besucherzentrum so“, betonte der Verwaltungschef. Er würdigte die Innovations- und Entscheidungsfreudigkeit der Gremien und stellte Einigkeit und Sachorientierung als besondere Management-Stärke heraus.Als Hauptmotiv für die Einrichtung des neuen Besucherzentrums nannte Trachte die Förderung des örtlichen Gemeinwohls. Bei der Setzung wirtschaftlicher Schwerpunkte kommt es seiner Ansicht nach darauf an, dass sich die Gemeinde auf ihre Kernkompetenzen konzentriert – „und dazu gehört zweifellos der Tourismus“, der Arbeitsplätze schafft (auch im Handel, Handwerk, bei den Freizeitunternehmen und bei den Dienstleistungsberufen). Wenn es gelingt, die Übernachtungszahlen zu halten und möglichst sogar zu steigern, sind nach Ansicht des Bürgermeisters die Voraussetzungen für Einkommen und Lebensqualität der Bürger gegeben.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Freitag, 18. September 2009.

Kommentare