Clubs suchen Zukunftskonzept: Vertrag für die Tennishalle läuft 2016 aus

Hartes Match um Korbacher Tennishalle

+
Ohne Tennishalle ist eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit nicht möglich: Jürgen Burow, stellvertretender Vorsitzender des TC Korbach, hofft auf eine tragfähige Lösung für die Korbacher Clubs. (Foto: Jörg Kleine)

Korbach. Die Tennisspieler in der Hansestadt stehen vor ihrem wohl schwersten Match seit 40 Jahren: Im „Doppel“ mit der Stadt Korbach wollen sie die Tennishalle am Westring auch für die Zukunft sichern.

Die Korbacher Tennishalle wurde vor rund 40 Jahren eröffnet. Mit Erbbauvertrag errichtete ein privater Unternehmer das Gebäude auf städtischem Grund. Indes läuft der Vertrag zwischen Stadt und privaten Besitzern im Sommer 2016 aus. Bei Stadt und Tennisclubs läuten also die Alarmglocken. Im Etat für 2016 will die Stadt einen Betrag für den Rückkauf der Tennishalle verankern. Als künftiger Betreiber einer Tennishalle kommt die Stadt aber nicht in Frage. Aktueller Plan ist, dass die Clubs selbst die Regie in der Halle übernehmen. Mit Trainerstunden, Spielbetrieb und Platzvergabe ist es dabei aber lange nicht getan: Für die Tennishalle stehen in den kommenden Jahre hohe Investitionen an. So hoffen die Tennisspieler in Verhandlungen mit Stadt, Tenniskreis, Landkreis, aber auch privaten Investoren auf Unterstützung für tragfähige Konzepte.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom Samstag.

Kommentare