Geschichten aus dem alten Gasthaus „Zum Goldenen Engel“

Das Haus der staubigen Prinzen

+
Prof.-Kümmell-Straße 9: Unter der grünen Fassadenhülle ist das Fachwerkhaus inzwischen vollständig entkernt. Künftig soll es Büros als teil des neuen Rathauskonzepts bieten.

KORBACH. Unscheinbar wirkte es über all die Jahre, aber hinter der grün verhüllten Fassade steckt es faustdick: das Gebäude in der Professor-Kümmell-Straße 9. Um eines der ältesten erhaltenen Korbacher Fachwerkhäuser ranken Geschichten und Legenden, von denen ehedem die „Engel-Götte“ wohl gerne und stolz ihren Gästen berichtete.

Karoline „Engel-Götte“ war die letzte Wirtin im Gasthaus „Zum Goldenen Engel“, das seit 1775 seinen festen Platz in der alten Korbacher Landstraße hatte – die später den Namen Prof.-Kümmell-Straße erhielt. Auf Wanderung durchs Waldecker Land waren 1875 die beiden Preußen-Prinzen Heinrich und Wilhelm, der spätere Kaiser Wilhelm II., inkognito zu Gast im "Engel". Andere Geschichten handeln vom Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom Mittwoch. 

Kommentare