Willingen

Heimsieg beim "Heimspiel" für Ski-Club Willingen

- Willingen (nv). Triumphe vor heimischem Publikum sind für jeden Sportler ein besonderes Erlebnis. Für außergewöhnliche Atmosphäre sorgte der Ski-Club Willingen am Montagabend bei der Übertragung der HR-Sportsendung „Heimspiel“.

Ausgerüstet mit Rasseln und Schals, die Hände zum Himmel gereckt: Wie ihre Gäste, die Jahr für Jahr beim Weltcup-Skispringen an der Mühlenkopfschanze für Stimmung sorgen, warben die SCW-Mitglieder im Hessischen Rundfunk für ihren Verein. Unterstützt von zahlreichen Ehrengästen – allesamt Profis für Schnee und Eis – hatten die Upländer im Café Aufwind am Fuße der größten Großschanze der Welt ein leichtes Spiel. Beim „Heimspiel on Tour“ setzten Fernsehen und Verein den Club, der 2010 mit zahlreichen Veranstaltungen sein 100-jähriges Bestehen feiert, in Szene.

Da Angriff auf dem Weg zum (Heim-)Sieg bekanntlich die beste Verteidigung ist, läutete einer der bekanntesten Stürmer des Hessischen Rundfunks die Sendung ein: HR-Moderator Frank Seidel begrüßte die Gäste an der Schanze und vor den Bildschirmen mit Musik aus seiner „Höllenmaschine“. Mit Hilfe des kleinen Geräts wird er auch beim Finale der TelDaFax-FIS-Team-Tour vom 5. bis 7. Februar 2010 im Willinger Weltcup-Stadion für Stimmung sorgen. „Die größten Emotionen im Jahr erlebe ich in Willingen“, betonte Seidel.

„In Willingen herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Die Zuschauer werden sogar mit jeden Regentropfen lustiger“, bestätigte Skispringer Martin Schmitt in einem der zahlreichen Einspielfilme, die den Wintersport-Block der Sendung mitbestimmten. Erinnerungen an die Vereinsgeschichte weckte im Rahmen des historischen Rückblicks zum Beispiel Karl Schüssler. Der heute 86-Jährige ging 1952 bei den Winterspielen in Oslo als Skilangläufer an den Start und wurde damit zum ersten Olympiateilnehmer des SCW. Im Mittelpunkt der Sendung stand allerdings die Gesprächsrunde, zu der HR-Sportchef Ralf Scholt vier prominente Wintersportler geladen hatte.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 9. Dezember 2009.

Kommentare