Korbach

Hessens "Junge Liberale" diskutieren mit Kultusministerin und wählen Vorstand

- Korbach (nv). „Bildung für Hessen – ausgewogen, eigenverantwortlich, individuell“: Unter diesem Motto steht der Landeskongress der Jungen Liberalen Hessen (JULis), zu dem die 100 Delegierten am Wochenende in der Korbacher Stadthalle zusammen kommen.

Über die hessische Bildungspolitik diskutieren die Nachwuchspolitiker am Samstagnachmittag mit Kultusministerin Dorothea Henzler. Die liberale Ministerin steht beispielsweise zu folgenden Themen Rede und Antwort: Einführung bundeseinheitlicher Bildungsstandards, die Schülern einen Umzug erleichtern, Inklusion, Mittelstufenschule, Lehrerausbildung (Praxissemester, Kürzung von Referendarstellen), kompetenzorientierter Unterricht.

„In Deutschland gehen Kinder viel zu spät in die Schule“, bilanziert die FDP-Politikerin. Damit sie früher mit Bildung in Kontakt kämen, fordert sie die Schulpflicht mit fünf Jahren. In einigen Pilot-Kindertagesstätten führt das Kultusministerium laut Henzler in Kürze ein Schulvorbereitungsjahr ein, in dem Erzieher und Grundschullehrer bereits zusammen arbeiten.

„Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Sie sich uns so stellen“, dankt JULi-Landesvorsitzender Hendrik Silken der Ministerin. Beide Seiten vereinbaren, künftig noch intensiver zusammen arbeiten zu wollen.

Bei den Wahlen des Landesvorstandes war Silken (Kreisverband Main-Kinzig) mit 89,41 Prozent der Wählerstimmen kurz zuvor im Amt bestätigt worden. Darüber hinaus wählten die JULis seine vier gleichberechtigten Stellvertreter: Stefan Schartner (Marburg-Biedenkopf, 93 Prozent) zeichnet weiterhin für die Programmatik verantwortlich, Elias Knell – der Frankenberger ist JULi-Kreisvorsitzender in Waldeck-Frankenberg – bleibt Pressesprecher (97 Prozent). Neuer Organisationschef ist Daniel Sachs (92 Prozent). Der Frankfurter fungierte zuvor als Beisitzer. Gleiches gilt für den Offenbacher Kirill Steinert, der den Beisitzerstuhl gegen den des Schatzmeisters tauscht. Er erzielte das Rekordergebnis von 100 Prozent.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 21. November 2011.

Kommentare